Der 0,33-Liter-Trinkpack von Capri-Sonne ist die „Verpackung des Jahres 2009“. Das Deutsche  Verpackungs-Museum würdigte den großen Trinkpack als Innovation in der  Verpackungswelt und erkannte den Mut zur  Weiterentwicklung an. Die Auszeichnung wurde im Oktober beim 12. Deutschen  Verpackungsdialog vergeben.

Die Geschichte der Privatbrauerei Bolten beginnt im Jahre 1266. Zu dieser Zeit erhielt der Gründer der Brauerei Heinrich der Brauer von der Herrschaft Myllendonk das Recht verliehen, auf dem Kraushof in Korschenbroich Bier zu brauen. Bis heute ist der Kraushof der Sitz der ältesten Altbierbrauerei der Welt. Ein neuer Bügelverschließer sorgt dafür, dass das Bier auch künftig frisch und mit dem ursprünglichen Geschmack beim Kunden ankommt.

Der Aufwärtstrend der Getränkedose auf dem deutschen Markt hält an. Von Januar bis Juli 2009 stieg der Getränkedosenabsatz in Deutschland im  Vergleich zum  Vorjahr um 12,8 Prozent. Das teilte der  Verband der europäischen Getränkedosenhersteller ­BCME (Beverage Can Makers Europe) kürzlich mit. „Trotz der Krise verzeichnen wir steigende  Verkaufszahlen – das spricht für einen stabilen und nachhaltigen Aufwärtstrend der Getränkedose“, sagt BCME Deutschland-Sprecher Uwe Stoffels.

Im Bewusstsein der ökologischen Herausforderung für die Getränkeverpackungsindustrie und im Bestreben, aktiv an Umweltinitiativen mitzuwirken, trat Sidel NAPCOR (National Association for PET Container Resources) bei, einem Verband, in dem Industriebetriebe aus der PET-Verpackungsbranche der USA und Kanadas zusammengeschlossen sind. NAPCOR zählt rund fünfzig Industriebetriebe aus diesem Geschäftszweig zu seinen Mitgliedern. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die im gesamten Lebenszyklus der Verpackung operieren, von Preform-Herstellern über Anbieter von Verpackungsanlagen bis hin zu Akteuren im Recycling- und Nahrungsmittelbereich. Der Beitritt zu NAPCOR gibt der Gruppe die Möglichkeit zu einem verstärkten Austausch mit der Branche.

Die Duales System Deutschland GmbH meldet für das 4. Quartal 2009 deutlich mehr Mengen an die Clearingstelle als im Durchschnitt der bisherigen drei Quartale. Insbesondere bei Glas steigt die gemeldete Menge erheblich. Ebenso erhöht sich auch die gemeldete Menge von Papier/Pappe/Karton (PPK). Leicht rückläufig im Vergleich zum Durchschnitt der ersten drei Quartale ist die Menge der Leichtverpackungen (LVP).

Der Deutsche Verpackungspreis, ausgeschrieben vom Deutschen Verpackungsinstitut Berlin (dvi), wurde bei der Eröffnung der Nürnberger FachPack am 28. September 2009 überreicht. 271 Teilnehmer beteiligten sich. Gesucht wurden Verpackungen, die intuitiv sind, einfach und sicher in der Nutzung und einen möglichst großen Kundenkreis ansprechen. Sie sollen hohen ästhetischen Anforderungen genügen, funktional, wirtschaftlich und Ressourcen schonend zu produzieren sein. 42 Exponate waren nominiert, ausgezeichnet wurden 18 Unternehmen und zwei studentische Arbeiten. Die Nominierungen aus allen Branchen und Bereichen wurden während der Messe auf dem Stand des dvi ausgestellt. 20 Preise wurden in sieben Kategorien vergeben: sieben Preise für Verkaufsverpackungen, drei für Transportverpackungen, hier gewann die Smurfit Kappa Wellpappe Nord GmbH einen Preis. Drei wurden für Design, Ausstattung und Veredlung, einer für Display- und Promotion, vier für Prototypen, einer für Maschinentechnik sowie einer als Nachwuchspreis vergeben.

Der Arbeitskreis Mehrweg hat gemeinsam mit dem Getränkehandel ein umfassendes Handelspaket bereit gestellt. Immer mehr Getränkemärkte nutzen die unterschiedlichen Bausteine des Mehrweg-Handelspaketes aus Plakaten, Flyern, Einkaufswagenchips und anderen POS-Werbemitteln, um die Vorteile von Mehrweg am POS zu kommunizieren. Das Motto aller Werbemittel „Ihre Entscheidung für Mehrweg. Das Klima sagt Danke“ liefert dem Kunden eine Bestätigung seiner Kaufentscheidung für Mehrweg und den gewählten Einkaufsort. Das Mehrweg-Info- und Werbematerial wird auf unterschiedliche Art genutzt. Bei Mehrweg-Aktionstagen werden insbesondere die Plakate und Info-Flyer erfolgreich eingesetzt. Mittlerweile haben sich die Mehrweg-Einkaufswagen-Chips zu begehrten Sammlerobjekten entwickelt. Für die Outdoor-Werbung vor dem Getränkemarkt stehen aufmerksamkeitsstarke Drehflaschen zur Verfügung. Gestaltete Türschilder liefern die Kaufbestätigung pro Mehrweg, indem das Motto „Danke für Mehrweg und Klima“ plakativ im Mittelpunkt steht. Das bekannte Mehrweg-Logo „Mehrweg – Für die Umwelt“ wird nicht nur für unterschiedlichste Aktionen genutzt, sondern eignet sich auch für die Umsetzung auf Lkws als sympathischer Eyecatcher.

Die Agenda Nachhaltige Verpackung (ANV), eine Initiative der Unternehmen Berndt&Partner GmbH und Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD), hat das Ziel, die ökologische Nachhaltigkeit von Verpackungen in Zusammenarbeit mit den Akteuren längs der Wertschöpfungskette zu verbessern und nachvollziehbar zu dokumentieren.

Treofan Germany, Hersteller von Folien für den Etikettendruck, und die Initiative Label-Forum [EV] haben sich bei einem Treffen Anfang August in Neunkirchen über gemeinsame Projekte verständigt. Das Meeting hatte außerdem zum Ziel, Treofan aktiv in den ILF-Arbeitskreis Technik/Standards einzubinden.

Im Zuge der Diskussionen über die 2010 anstehende 6. Novelle der Verpackungsverordnung (VerpackV), in deren Vorfeld die Quoten und Ökobilanzen der einzelnen Materialien erneut überprüft werden, werden wieder alte Dogmen und die Studien des Umweltbundesamtes (UBA-Studien) aus den 90er Jahren bemüht. Dabei sollten veraltete Datengrundlagen bei nachhaltig veränderten Konsumsituationen keine Grundlage mehr für staatliche Eingriffe bilden. Die in den UBA-Studien abgebildete durchschnittliche Marktsituation hat heute keinen Bestand mehr; eine klare Trennlinie „vorteilhaft/nicht vorteilhaft“ lässt sich auf dieser Basis nicht länger ziehen. Neue Entwicklungen auf dem Biermarkt zeigen: Die Aluminium-Kreislaufdose ist heute auf Augenhöhe mit Mehrweggebinden.

Ball Packaging Europe und die Fachhochschule Trier haben gemeinsam mit dem Deutschen Verpackungsinstitut [EV] (dvi) im Rahmen der Packvision 2009 die nächste Generation von Getränkedosen entwickelt. In dem Zukunftswettbewerb der Verpackungsbranche arbeiten Unternehmen und Designstudierende an neuen Lösungen und Verpackungskonzepten für reelle Produkte. Bei der Gestaltung standen nicht allein die Verpackungen im Mittelpunkt, gefragt waren auch Produkt-Innovationen für den Inhalt.

„Saft liebt Glas“: Mit diesem Slogan ruft das Bündnis mehrwegorientierter Verbände die Verbraucher auf, sich beim Fruchtsaftkauf bewusst für die Markensäfte in der Glasmehrwegflasche zu entscheiden. Dies sei ein aktiver Beitrag zum Erhalt des Mehrwegsystems, dem angesichts des derzeitigen Kaufverhaltens das Aus drohe − mit weit reichenden Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft und die Umwelt.

Der A. Kempf Getränkegroßhandel GmbH in Offenburg ist eine 100%ige Tochter der Edeka Handelsgesellschaft Südwest. Es ist eines der größten süddeutschen Getränke-Logistikunternehmen mit 560 Mitarbeitern an zwei Standorten. Rund 2000 verschiedene Artikel werden täglich an über 450 Geschäfte verteilt. Bislang wurde das Leergut manuell vom Lkw-Fahrer gezählt und dann zentral verrechnet. Jetzt wurde ein High-Tech-Leergutmanagement-System von BBull installiert, bestehend aus einer kombinierten Ultraschall/Kamera-Erkennung, Bedien-Terminals sowie Erkennungs- und Auswertungssoftware. Das Ziel ist 100%ige Sicherheit bei der Abrechnung – getreu dem Kempf-Motto: „Immer einen Schritt voraus!“

Jose Lorente, ehemals Regionalpräsident von O-I Lateinamerika, ist seit dem 31. März 2009 neuer Präsident von O-I Europe, Bussigny-près-Lausanne/Schweiz. Als Nachfolger von Jean-Marc Arrambourg ist er dem Präsidenten der Global Glass Operations, Rich Crawford, unterstellt und für Rentabilität und Wachstum in Europa sowie die Förderung von Marketing und Innovationen verantwortlich.

Das Flaschendesign ist für Brauereien ein fester Bestandteil des gesamten Markenauftritts. Formen, Prägungen, Farben und andere dekorative Mittel werden zunehmend zur Image- und Markenbildung eingesetzt. Außerdem unterscheiden sie eine Marke optisch von anderen und fallen im Verkaufsregal auf. Große wie kleine Brauereien setzen daher verstärkt auf Individualität bei der Glasverpackung.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld