Home > Themen > Reinigung/Desinfektion

Reinigung/Desinfektion

Die Abwasserlastdaten und das Reinigungsverhalten der anaerob-aeroben Betriebskläranlage werden dargestellt und diskutiert. Kapazitätsauslegung, Überschußschlammproduktion, Biogaserzeugung und Gesamtkosten der anaerob-aeroben Anlage werden mit der vorherigen rein aeroben Fahrweise in Vergleich gebracht.

In der Maschinentechnik der Flaschenreinigungsmaschinen sind verschiedene Maschinenbauweisen bekannt - z.B. Einend- und Doppelendreinigungsmaschinen. Es ist Stand der Technik, daß diese Typenreihe aufgrund ihrer modularen Bauweise über verschiedenartige Behandlungssegmente verfügen und so den spezifischen Anforderungen des jeweiligen Einsatzfalles angepaßt werden können.
Ist also die Festlegung einer Maschinenvariante nur das logische Ergebnis eines vollständigen Fragenkatalogs?
Die Praxis zeigt häufig etwas anderes!
Die Reinigungstechnologie wird zunehmend zu einer Gratwanderung zwischen der wirtschaftlichen und maschinentechnischen Optimierung einerseits und den steigenden Qualitätsanforderungen andererseits.
Inhalt des Referates von G. Strohn, Dortmund, bei der 84..


Anläßlich der 84. Brau- und maschinentechnischen Arbeitstagung der VLB in Braunschweig hielt Dr.-Ing. H. Evers, Berlin, einen Vortrag über die vielfältigen Anforderungen an die Hygiene im modernen Flaschenkeller.


Die Möglichkeiten von modernen Biolumineszenztests und deren Aussagefähigkeit bei der mikrobiologischen Betriebskontrolle werden in diesem Artikel vorgestellt und quantifiziert


Die dringlich erforderliche Kontrolle der Hygienesituation von Getränkeschankanlagen sollte vor Ort erfolgen, um Maßnahmen ergreifen und den Reinigungserfolg beurteilen zu können. Die Autoren beschreiben ihre Erfahrungen und Resultate mit dem Einsatz eines Biolumineszenztests.


‚Wäßrige Lösungen von Chlordioxid finden wegen ihrer konstant guten, keimabtötenden Wirkung, weite Verbreitung in der Getränkeindustrie. Im folgenden Beitrag werden die verschiedenen Herstellungsverfahren beschrieben und deren Wirtschaftlichkeit diskutiert.


Der Industrieverband Hygiene und Obeflächenschutz (IHO) teilte mit, daß bei seinen Mitgliedsfirmen für Flaschenreinigungsmittel schon lange keine Alkylphenolethoxylate (APEO) mehr verwendet werde und daß das Produkt bereits vor Jahren vollständig eliminiert wurde. Diese Erklärung wurde notwendig, nachdem das Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene das Bundesministerium für Gesundheit darauf aufmersam machte, daß bei einer stichprobenartigen Untersuchung von Tafel-, Mineral- und Heilwässern Nonylphenol in Mengen von 2 mg/l, in einem Einzelfall sogar 6,5 mg/l festgestellt wurden. Das Institut vermutete, daß die Kontamination dieser Wässer auf der Verwendung von Flaschenreinigungsmitteln beruht, die Alkylphenolethoxylate enthalten.


Am 13. Januar trafen sich die Hersteller von Schankanlagen am Lehrstuhl für Maschinen- und Apparatekunde in Weihenstephan, um Neues über den Offenausschank zu erfahren und Probleme zu diskutieren. Unter Leitung von Dr.-Ing. Gerhard Hauser wurden die Verordnungen zur CO2-Warnung, Fragen der Reinigung und der Hygieneprüfung vorgestellt und anschließend lebhaft diskutiert.
Hinsichtlich der Schankanlagenverordnung wurde von Dr. Hauser die 4. Änderung der Verordnung vorgestellt. In § 2 hat sich der Begriff der Schankanlagen erweitert, da jetzt auch Anlagen ohne Überdruck in den Bereich der Verordnung fallen. Eine weitere wichtige Neuerung ist die Änderung der Behälter-Prüfgruppen, bei der sich vor allem für die in der Gastronomie benutzten Behältergrößen und -drücke Erleichterungen ergeben.


Die Wissenschaftsförderung der Deutschen Brauwirtschaft legte jetzt einen Leitfaden zum Thema „Gute Hygiene-Praxis und HACCP“ vor.
Die Richtlinie 93/43 EWG über Lebensmittelhygiene sollte bereits bis zum 31. 12. 1995 in nationales Recht umgesetzt werden.
In Deutschland arbeitet zur Zeit noch eine Arbeitsgruppe zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit an der Umsetzung dieser Richtlinien, die voraussichtlich im Jahre 1997 erfolgen wird.
Sie verpflichtet die Unternehmen der Lebenmittelwirtschaft, die „Gute Hygienepraxis“ bei der Produktion zu beachten und die Grundsätze des HACCP-Konzeptes zu befolgen.
Viele Forderungen der Lebensmitellhygiene-Richtlinie sind bereits heute in den Brauereien tägliche Praxis und stellen keine wirklichen Neuerungen dar.


Bereits 1994 wurden die Pumpen der LKM Lavrids Knudsen Handelsgesellschaft mbH, Norderstedt, geprüft und erhielten das EHEDG-Zertifikat (European Hygienic Equipment Design Group). Durch das Zertifikat des dänischen „Biotechnical Institute“ wird den LKH-Pumpen eine hygienische Konstruktion und Lebensmitteltauglichkeit nach der Maschinenrichtlinie 89/392/EEC sowie der Sicherheitsrichtlinie 91/368/EEC, Anhang 1, bescheinigt.
Die gute Reinigungsfähigkeit der Pumpen wird durch den Einsatz hochwertiger Werkstoffe und die ausgereifte Konstruktion erreicht, und auch dadurch gewährleistet, daß keine Toträume und Ecken im Pumpenraum entstehen. Die stabile Konstruktion und optimierte Einlaufverhältnisse sorgen für einen hohen Wirkungsgrad bei geringem Geräuschpegel und optimaler Produktschonung..


Die Hach Company, Willich, stellte jetzt die tragbaren „MEL“ Umweltlaboratorien vor, mit denen mikrobiologische Bestimmungen bequem vor Ort oder im Labor durchgeführt werden können. Zu jedem „MEL“-Labor gehören ein tragbarer Inkubator, gebrauchsfertig aufbereitete Nährlösungen, Geräte für die Arbeit vor Ort, schrittweise, illustrierte Verfahrensanweisungen und ein robuster Tragekoffer. Drei Laboratorien sind lieferbar:
- MEL/Membranfiltration (MF) Gesamt Coliform Labor;
- MEL/Most Probable Number (MPN) Labor für Gesamt Coliform- und E. Coli-Bakterien;
- MEL P/A (Presence/Absence) Labor für sicheres Trinkwasser.
Diese tragbaren Laboratorien eignen sich u.a..