Home > Themen > Markt

Markt

Notverkauf mit anderem Etikett? Molson Coors hat sein Indien-Geschäft verkauft, einschließlich der Starkbiermarke Thunderbolt. Der Brauer hatte nach Einführung der Prohibition 2016 im Bundesstaat Bihar und einem Absatzrückgang wegen Corona starke Einbußen erlitten.

AB-InBev hat 2020 Umsatz- und Volumeneinbußen eingefahren, erwartet aber in diesem Jahr ein besseres Ergebnis. Der weltgrößte Brauereikonzern meldete Ende Februar einen geringeren Rückgang als erwartet.


– In ihrem langjährigen Rechtsstreit mit Heineken hat die Mazedonische Thrakienbrauerei (MTB), die vor allem für ihr Vergina-Bier bekannt ist, einen ersten Sieg errungen. Das Berufungsgericht in Amsterdam entschied am 16. Februar 2021,


Es ist nur eine Umschichtung von Marken zwischen zwei Systemen, aber ein Meilenstein für Heineken. Der niederländische Brauer will seit Jahren seinen Vertriebsvertrag mit Coca-Cola FEMSA kündigen, um sein eigenes brasilianisches Vertriebsnetz auszubauen, das er 2017 von Kirin übernommen hat.


Grupo Modelo, mexikanischer Arm von AB-InBev, beschuldigt Constellation Brands vor Gericht, einen Vertrag über den Markennamen Corona zu verletzen. Der Vorwurf: Anwendung auf ein anderes Produkt als Bier.


MegaBrew | Im Oktober 2015 ging die Globalisierung der Brau­wirtschaft zu Ende. Die lang erwartete Übernahme von SABMiller durch AB-InBev, auch als MegaBrew bekannt, sollte AB-InBev zum unangefochtenen Weltmarkführer machen. Sechs Jahre später befindet sich AB-InBev in einer nicht eben beneidenswerten Lage: Hoch verschuldet kann der Braugigant nicht mehr so einfach auf weitere Deals hoffen, um sein Wachstum anzukurbeln.


Trendgetränk | 2020 hätte eigentlich das Jahr dieser neuen Getränkekategorie auf dem deutschen Markt werden sollen – mit Start-ups aus Deutschland und Big Playern aus den USA. Doch die Gastronomie-Schließungen haben dem Trendgetränk in Deutschland den Start gehörig vermasselt. Lohnt es sich dranzubleiben? In unserem Dossier: Hard Setzer haben wir zusammengetragen, was Brauereien und Getränkehersteller wissen sollten.


Der weltgrößte Spirituosenkonzern Diageo erzielte in den sechs Monaten bis 31. Dezember 2020 einen Nettoumsatz von 6,9 Mrd GBP (7,8 Mrd EUR). Das bedeutet einen Umsatzrückgang von 4,5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019.


Ein revolutionär neuer Markenrelaunch kann fürchterlich schiefgehen. Das erfährt derzeit die Traditionsbrauerei Potrero Hill aus San Francisco. Sie war früher bekannt als Anchor Brewery, die 1965 von Fritz Maytag wiederbelebt worden war.


Die Brauerei Kirin hat sich 2020 beim Absatz von Bier und bierähnlichen Getränken an die Spitze geschoben und den Rivalen Asahi erstmals seit elf Jahren wieder auf den zweiten Platz verwiesen.


Seit 1. Januar ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Mitglied des EU-Binnenmarktes und der Zollunion. Befürchtungen über kilometerlange Warteschlangen am Kanaltunnel und im Hafen von Dover haben sich nicht erfüllt. Aber die Brexit-Folgen treffen viele Verbraucher und Unternehmen hart.