Elbe-Saale-Hopfen zur Ernte 1993 -- Der folgende Beitrag befaßt sich mit dem Hopfenanbaugebiet Elbe-Saale, dem zweitgrößten deutschen Anbaugebiet nach der Hallertau. Die Autoren befassen sich mit der Entwicklung des Hopfens in den letzten Jahren, den Strukturveränderungen und der Hopfenernte 1993. 5. Reinigung, Desinfektion Daebel, U. Bott, W., und Stöger, H.: Moderne Reinigung als Betriebsstrategie -- Ökologie, Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit stehen im Vordergrund aller Modernisierungsmaßnahmen in Betrieben der Lebensmittelindustrie. Mit neuen Reinigungsverfahren, in Verbindung mit hohem technischen Automatisierungsgrad, können Konzepte zur langfristigen Bestandssicherung von Lebensmittelbetrieben verwirklicht werden..

Braugerste 1993 in Rheinland-Pfalz: Keine Kursänderung -- Während der diesjährige Braugerstenanbau in anderen Bundesländern mehr oder minder deutlich eingeschränkt wurde, haben sich die rheinland-pfälzischen Landwirte antizyklisch, also richtig verhalten. Sommergerste 1993 in Europa -- Nachstehend wird eine Zusammenfassung von Informationen über die diesjährige Sommergerstenernte in Europa - Stand: 26. August 1993 (alle Zahlen ca. bzw. Durchschnittswerte, Vorjahr in Klammern) - gegeben.

Alphasäuren-Erzeugung -- Die Alphasäure-Erzeugung des Weltmarktes wurde nach folgenden Sortengruppen ermittelt: - Gruppe A: Feinste Aromahopfen wie Saaz, Tettnang, Spalt; - Gruppe B: Aromahopfen wie Hallertau, Hersbruck, Hüll, Perle, Golding, Fuggle, Cascade u.a.; - Gruppe C: Hopfen ohne Weltmarktgeltung; - Gruppe D: Bitterstoffhopfen wie Northern Brewer, Brewers Gold, Cluster, Bullion, Pride of Ringwood, Hoch-alphahopfen der USA und Englands. Dabei ergaben sich bei der Aufteilung der Welthopfenmenge in dieser Gruppierung die Werte der Alpha-Produktion, wie sie aus der Tabelle ersichtlich sind. Die mengenmäßig um rund 6% geringere Welternte 1992 bedingte durch zusätzlich mäßige Bitterwerte vor allem in den europäischen Hopfen eine um 12,5% niedrigere Alphaversorgung als im Vorjahr. Joh.

Des Brauers Freud..... -- Die vorliegende Ausgabe der Brauwelt ist in erster Linie der diesjährigen Gersten- und Hopfenernte gewidmet. Von einer Reihe von Autoren wurde eine Vielzahl von Werten zusammengetragen, die für den Brauer die Rohstoff-Welt für das kommende Jahr in einem rosigen Licht erscheinen lassen. Eurpoaweit konnte nach dem schwachen Jahr 1992 wieder eine gute Sommergerstenernte eingefahren werden. Man rechnet mit einem um 15% höheren Ertrag bei einer um 10% reduzierten Anbaufläche. Die Braugerstenversorgung ist gesichert. Auch in Deutschland war der Ertrag mit 47 dt/ha recht gut. Bei einer um 20% reduzierten Aussaatmenge lagen die Erträge nur um 3% unter denen des Vorjahres. Die Qualität übertrifft das schwache Jahr 1992 bei weitem...des Landwirts Leid..

Hopfenforschung in den USA -- Anläßlich der 1993 USA Hop Tour, die der Verband der US-Hopfenpflanzer vom 29. August bis 4. September durchführte, stellte Ann E. George von der Washington Hop Commission die Arbeiten des Hop Research Council vor, dem neben den Pflanzern der drei hopfenanbauenden US-Bundesstaaten und den international agierenden Hopfenhandelsfirmen die Großbrauereien Anheuser- Busch/USA, Coors Brewing Comp./USA, Heineken International/NL, Labatt Brewing Comp./Kanada, Suntory Ltd./Japan und die Stroh Brewing Comp./USA angehören. Die Entwicklung neuer Sorten führte zum Anbau der Sorten Galena, Eroica, Aquila, Banner, Olympic, Chinook, Willamette, Nugget, Mt. Hood, Liberty und Centennial. Diese Sorten machten 1992 rund 64% der Anbaufläche in den USA aus (s.a. Brauwelt Nr. 36, S.

Welthopfenernte 1993 -- Bereits die Schätzungszahlen des 41. Kongresses des Internationalen Hopfenbaubüros (IHB) in Popperinge/B vom 12. August 1993 haben erkennen lassen, daß man einer sehr guten Hopfenernte entgegengeht (siehe Brauwelt Nr. 33/34 vom 19. August 1993). Inzwischen liegt für Deutschland ergänzend auch das Ergebnis der offiziellen Schätzungskommission vom 19. 8. 1993 vor, das um über 26 Prozent über der Vorjahresernte liegt (Tab. 1 und 2). Ergänzt man diese Zahlen auch für die übrigen Hopfenanbauländer, so kommt man auf eine voraussichtliche Welternte 1993 von 2 596 200 Ztr/50 kg. Dies entspricht gegenüber der Welthopfenernte 1992 immer noch einer Zunahme von annähernd 9% (s. Tabelle S. 1713). 3). Dazu nimmt im Durchschnitt aller Biersorten die Bittere der Biere weiterhin ab.

700 000 Tonnen Braugerstenüberschuß erwartet -- Als Folge der großen Ernte in Frankreich, Deutschland und Großbritannien wird ein Überschuß von fast 700 000 t EG- Braugerste erwartet. Die Cerecom Cereal Commerce GmbH hatte ihre Prognose von 301 000 t auf 697 000 t erhöht, nachdem die geschätzte EG-Produktion an Sommerbraugerste um 421 000 t auf 6,511 Mio t korrigiert wurde. Die Nachfrage innerhalb der EG wurde um 15 000 t höher auf 5,714 Mio t veranschlagt. Im Jahr 1992/93 hatte der EG-Überschuß als Folge der starken Trockenheit in Nordeuropa nur 98 000 t betragen. Der Handel befürchtet nun eine schwierige Exportsaison. Die Preise in England, Frankreich und Dänemark sind unter Druck geraten. In Deutschland liegen die Preise mit 135,60 Pfund (34 DM/dt) am höchsten. 757 000 t anführen..

Gute US-Hopfenernte 1993 -- Die diesjährige Hopfenernte in den drei US-Bundestaaten Washington, Idaho und Oregon war in vollem Gange, als eine kleine Reisegruppe von Brauereifachleuten aus Europa auf Einladung der Hop Growers of America die Hopfenfelder, das Einbringen der Ernte und die Weiterverarbeitung der amerikanischen Hopfen vergangene Woche in den Hauptanbaugebieten besichtigte. Sean McGree, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der amerikanischen Hopfenpflanzer, gab zur Einführung einen Überblick über die diesjährige Hopfenernte in den USA, wo 1993 auf einer Fläche von 17461 ha (+ 356 ha) Hopfen angebaut wurde. Davon entfielen auf den Bundesstaat Idaho 1619 ha ( 48 ha), auf Oregon 3197 ha (+ 287 ha) und auf Washington 12 289 ha (+ 858 ha). Mengenmäßig schätzen die Experten lt..

Die Anbaufläche für Sommergerste in Bayern ist 1993 um 10 000 ha auf 192 000 ha zurückgegangen. -- Nach einer Meldung des Bayerischen Brauerbundes wird die gleiche Sommergerstenernte wie im Vorjahr in Höhe von 855 000 t erwartet. Bei einem Braugerstenanteil von 60 Prozent stünden dann 513 000 t Braugerste zur Verfügung.

Hopfenernte-Schätzungszahlen der IHB-Wirtschaftskommission - - bekanntgegeben am 12. August 1993 anläßlich der Sitzung des Internationalen Hopfenbaubüros in Popperinge/B (in Zentnern). Tabelle

Deutsche Hopfensorten: Hallertauer Tradition -- In den nächsten Ausgaben der Brautechnik werden wir die Hopfensorten, die z. Zt. in Deutschland angebaut werden, vorstellen. Dabei dient eine Broschüre der Centralen Marketinggesellschaft für Agrarwirtschaft (CMA) als Quelle, die Bilder stellte der Deutsche Hopfenpflanzerverband zur Verfügung. Bereits vorgestellt wurde die Sorte Hallertauer Mittelfrüher. Die Aroma-Sorte Hallertauer Tradition wird nur in der Hallertau angebaut. Sie hat folgende Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten: - Welke: gut; - Peronospera: gut bis sehr gut; - Echter Mehltau: mittel. Die Reifezeit wird mit mittelfrüh angegeben. Der Durchschnittsertrag liegt bei 37 Ztr/ha.-i..

Zur chemischen Charakterisierung der Hopfenernte 1992 -- Die Durchschnittswerte beziehen sich auf einen rechnerischen Wassergehalt von 10 Prozent. Die Statistik basiert auf der Woellmer Analyse nach EBC 7.3.4. In den süddeutschen Anbaugebieten waren die Wachstumsbedingungen für den Hopfen Ende des Winters in etwa denen frührerer Jahre gleichzusetzen. Allerdings bremsten kühle Nachttemperaturen im April die Entwicklung. Erst die warme Witterung im Mai löste ein zügiges Wachstum des Hopfens aus. Der Juni war, wie der Mai, durch warmes Klima und zu wenig Niederschläge gekennzeichnet, so daß schon Anfang Juli zur Blüte Trockenschäden beobachtet werden konnten. Im Juli blieb es heiß und trocken. Mitte Juli führte ein Gewittersturm zu starken Schäden vor allem an der Sorte Hersbrucker..

Orkan in Hopfengärten -- Ein Unwetter mit Orkanböen, wolkenbruchartigem Regen und Hagelschlag hatte am 5. August zahlreiche Hopfengärten in der Hallertau verwüstet. Betroffen war vor allem der Raum Wolnzach im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen/Ilm. Das Unwetter dauerte zwar nur 15 Minuten, doch der Sachschaden geht in die Millionen. Der Bayerische Bauernverband hat jetzt die Bundesminister Horst Seehofer und Volker Rühe um Hilfe durch das Technische Hilfswerk und die Bundeswehr für die hagelgeschädigten Hopfenbauern ersucht. Bei dem Unwetter sind auch in den Landkreisen Neuburg/Schrobenhausen, Freising und teilweise Kelheim mindestens 300 ha Hopfenanlagen teilweise oder vollständig eingefallen.

Deutscher Gerstenmarkt -- Nach Angaben des Deutschen Mälzerbundes, Bonn, scheint die Sommergerste die feuchte Witterung von allen Getreidearten am besten verkraftet zu haben. Auswuchs wurde nur vereinzelt und regional beschränkt registriert. Die Verarbeitungsbetriebe sind mit der Qualität der 93er Braugerste besonders hinsichtlich Vollgerstenanteil und Eiweißgehalt im allgemeinen zufrieden. Der Markt ist momentan sehr ruhig. Aufnehmende Hand und Mälzereien sind mit der Abwicklung der Vorverträge befaßt. Für neue Geschäfte wartet der Handel erst einmal ab, um die Resteinbringung der Ernte, die doch noch einigen Einfluß auf die Marktentwicklung haben kann, berücksichtigen zu können. Große Bedeutung für das Marktgeschehen wird Dänemark haben, wo Mitte August erst mit der Ernte begonnen wurde.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld