Heineken Neonschrift (Foto: Smit Patel auf Unsplash)

Als Heineken im November 2022 die Schließung seiner Brasserie de l’Espérance im elsässischen Schiltigheim und den Verlust von mehr als 200 Arbeitsplätzen ankündigte, waren viele Beobachter überrascht. Tatsächlich hatte sich Heineken schon 2021 von 80 Mitarbeitern getrennt, wie die Brauwelt erfuhr. Das deutet darauf, dass der jüngste Schritt schon länger geplant war.

Ifo-Institut | Das 4. Quartal 2022 war – folgt man dem bewährten ifo-Geschäftsklimaindex – aus konjunktureller Sicht geringfügig besser als das Vorquartal. Saisonbereinigt und geglättet ging der Index von –25,2 nur geringfügig auf –22,5 Punkte zurück. Betrachtet man den Quartalsverlauf, so untermauert das die Besserung; der Rückgang des Index erfolgte nämlich kontinuierlich, von –25,2 im Oktober auf –19,5 Punkte im Dezember.

Junge Frauen sitzen auf einer Eisenkonstruktion und halten Bierflaschen in den Händen (Foto: DBB)

The Brewers of Europe | Seit nunmehr sechs Jahren lässt der europäische Dachverband der Brauereien, die Brewers of Europe, Daten zum Image von Bier und Brauereien in Europa erheben. Auch 2022 befragte das Unternehmen „RepTrak“ für den sogenannten „Beer Image Tracker“ wieder 500 Bürgerinnen und Bürger in 29 europäischen Staaten im Rahmen einer repräsentativen Online-Umfrage zu ihren Sichtweisen über Bier und die Braubranche.

dass in Griechenland seit den 1830er-Jahren das Bayerische Reinheitsgebot gilt?

Zerbrochene Windschutzscheibe (Foto von Umberto auf Unsplash)

Was für eine Überraschung. Als Carlos Brito im Mai 2021 als CEO von AB-InBev zurücktrat, vermuteten viele, dass er sich aus dem Rampenlicht zurückziehen und sich nur noch um seine privaten Investments kümmern würde. Wie falsch sie doch lagen.

Verschüttetes Bier (Foto von Anshu A auf Unsplash)

Wie schlau ist das denn? Der Marktführer CUB, im Besitz von Asahi, hat im November die Biermarke Spill eingeführt, die exklusiv in den Alkoholläden von Coles vertrieben wird. CUB engagierte den Social-Media-Star Abbie Chatfield als prominente Influencerin und Gesicht der Marke.

Ein mit Bier gefülltes Glas mit Baltika-Etikett (Foto: Maxim Abramov auf Unsplash)

Als Carlsberg im März dieses Jahres nach der russischen Invasion in der Ukraine sein Russland-Geschäft zum Verkauf anbot, wurde der Ausstieg für Ende 2022 avisiert. In einem Interview mit der dänischen Wirtschaftszeitung Finans sagte Carlsbergs CEO Cees ‘t Hart, er erwarte nun, dass der Verkauf erst Mitte 2023 abgeschlossen sein werde.

Brauner Gerichtshammer (Foto: Tingey Injury Law Firm auf Unsplash)

Manche Leute können einfach nicht genug kriegen. Daher stehen sich jetzt der Getränkekonzern Distell und einer seiner Kunden, das Duty-Free-Unternehmen Nu Africa, vor dem südafrikanischen Wettbewerbstribunal gegenüber.

Kronkorken für Heineken-Bierflaschen (Foto: Michael Carrasco Flores auf Unsplash)

Eigentlich könnte Heineken, angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen, zufrieden sein. Der weltweite Bierkonsum hält sich wacker, die Lage auf den Arbeitsmärkten ist stabil und die Konsumenten greifen weiterhin zu höherpreisigem Bier.

Pub (Foto: David Bayliss auf Unsplash)

Inmitten explodierender Lebenshaltungskosten will Wetherspoon 39 seiner 842 Pubs in ganz Großbritannien abstoßen. Das Vorhaben ist Berichten zufolge Konsequenz der hohen Inflation, die die Kosten für Personal und Waren in die Höhe treibt.

Verschiedene Freiburger Biersorten

Craft Bier-Szene | Es kriselt bei den deutschen Brauereien. Die Zahl der betriebenen Braustätten sinkt nach Jahren des Wachstums wieder. Wie schlagen sich da die zahlreichen Newcomer der vergangenen Jahre, die Craft Bier-Brauer? Ein Blick auf die Craft Bier-Szene in Freiburg.

Red Bull Dose (Foto: Jesper Brouwers auf Unsplash)

Es war ein teurer Sieg für den kleinen Gin-Hersteller Bullards. Er musste 30 000 GBP (34 000 EUR) an Anwaltskosten zahlen, um eine Klage von Red Bull abzuwehren. Der Hersteller des Energy Drinks hatte geklagt, weil das Wort „Bull“ in Bullards Namen angeblich zu Verwechslung führen könnte.

Weißes Retro-Fahrrad lehnt an einem Biergartenzaun (Foto von Omar KH auf Unsplash)

Wenn alles nach Plan verläuft, wird Heineken Polens zweitgrößte Brauerei, Grupa Zywiec, vollständig übernehmen und von der Warschauer Börse nehmen. In einer am 18. Oktober bekanntgegebenen Transaktion erwarb die niederländische Brauerei Aktien im Wert von 1,4 Mrd PLN (300 Mio EUR) von Harbin BV, dem niederländischen Investmentfonds des australischen Anwalts Allan Myers (77).

Bierkrug aus Glas auf Holztisch (Foto von Bohdan Stocek auf Unsplash)

Als die regionalen Brauereien Holba, Zubr und Litovel im Oktober 2021 fusionierten und die Pivovary CZ Group gründeten, waren Kosteneinsparungen, mehr Effizienz in Vertrieb und Logistik und sogar eine geringere Steuerbelastung der offizielle Grund. Ein Jahr später befindet sich die Gruppe, die dem Geschäftsmann Karel Kuropata und seiner Firma HSK Invest gehört, in Vorverhandlungen mit Investoren.

Person mit einem Flachmann steht vor einer mit Graffiti besprühten Holztür (Foto von Mihail Tregubov auf Unsplash)

Russlands Alkoholläden haben sich die Starbucks-Strategie zu eigen gemacht. Sie eröffnen Filialen in Vororten, wo ihre Kunden wohnen. Trotz der Veränderung der Sortimente und der Verringerung der Import-Marken wächst die Zahl der Verkaufsstellen weiter. Dies berichtete die russische Zeitung Delovoy Petersburg am 2. November.

Die Bierdosen der ukrainischen Biermarke Chernigivske werden von AB-InBev in 14 Märkten auf der ganzen Welt verkauft, darunter auch in Belgien (Foto: BRAUWELT)

Im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt, das in diesem Jahr um schätzungsweise 35 Prozent eingebrochen ist, hat die Bierproduktion etwas weniger gelitten. Laut Ukrpivo, einem Branchenverband, ging der Bierausstoß von Januar bis September nur um 30 Prozent auf 9,3 Mio hl gegenüber dem Vorjahreswert zurück.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld