Brücke in der Nähe der Innenstadt von Moskau (Foto: Alex Zarubi auf Unsplash)

Im Einvernehmen mit Heineken hat ihre ehemalige russische Tochtergesellschaft United Heineken Breweries ihren Namen in United Breweries Holding geändert. Dies teilte der CEO von Arnest, Alexey Sagal, am 5. Dezember den russischen Medien mit.

ZAR-Flagge (Foto: Aboodi Vesakaran auf Unsplash)

Erst verspricht Russland der ZAR, bis Jahresende 50 000 Tonnen Weizen zu spenden, wahrscheinlich um Wagners Einfluss zurückzudrängen. Dann berichten örtliche Medien über die Ankunft eines großen Containers in Cantonnier.

Carlsberg-Flasche (Foto: Himanshu Choudhary auf Unsplash)

GoldenBlue, Whiskey-Hersteller und Großhändler importierter Spirituosen, gab bekannt, dass er nach einem so genannten Gapjil (Machtmissbrauch) durch seinen dänischen Partner seinen Restbestand an Carlsberg-Bier entsorgt hat. Der Schaden soll fast 380 000 USD betragen.

Händeschütteln (Foto: Cytonn Photography auf Unsplash)

Als Heineken die Strongbow-Lizenz auf Geheiß der Wettbewerbsbehörden abgeben musste, wurden keine finanziellen Details genannt. Doch viele haben sich gefragt, wie viel der Käufer – Cider House Investments – wohl für die Lizenz bezahlen musste.

Neonbuchstaben „in cider we trust“ (Foto: Tatiana auf Unsplash)

Es hat sich herumgesprochen: Signal Hill Products, die Holding der größten südafrikanischen Craft Bier-Brauerei Devil’s Peak, baut in der Nähe von Johannesburg eine große Ciderfabrik. Aber nur Insider wussten, dass Signal Hill am Verkauf der Marke Strongbow durch Heineken in Südafrika beteiligt war.

Wann wird Diageo aufhören, negative Schlagzeilen zu machen? Letzten Monat fielen die Aktien von Diageo an einem Tag um fast 16 Prozent, nachdem das Unternehmen eine überraschende Gewinnwarnung veröffentlicht hatte.

Schild geschlossen (Foto: Evan Wise auf Unsplash)

Eine der bekanntesten Craft Bier-Brauereien Neuseelands, Deep Creek, ist in finanzielle Schieflage geraten und musste Ende Oktober Insolvenz anmelden. Der Grund: Unter einer Lieferung von Bier nach China befanden sich einige schadhafte Dosen, worauf der Käufer die Annahme verweigerte und die komplette Sendung kostspielig zurückgerufen werden musste.

Flasche Samuel Adams Bier (Foto: Spenser Sembrat auf Unsplash)

Die Aufregung im Internet ist groß und die Nachfrage auch, denn nur alle zwei Jahre bringt Boston Bier sein superstarkes (28 % ABV) und superteures (mindestens 240 USD pro 710-ml-Flasche) Samuel Adams Utopias Bier auf den Markt. Dass das Bier überdies in 15 US-Bundesstaaten verboten ist, weil es zu alkoholisch ist, macht es noch begehrter.

Mann auf einer Party mit einer Flasche DeLeon Tequila (Foto: Strvnge-Filme auf Unsplash)

Der Rap-Mogul Sean Combs hat Diageo erneut vor dem Obersten Gerichtshof von New York verklagt, diesmal wegen „unrechtmäßiger Vergeltungsmaßnahmen“.

Die Füße einer Frau auf einer Waage (Foto: I Yunjmai auf Unsplash)

Als ob Brauereien nicht schon genügend Probleme hätten, nun auch noch dieses. Nachdem im September der Supermarktriese Walmart in den USA erste Zahlen veröffentlichte, wonach Kunden, denen Abnehm-Medikamente wie Ozempic, Wegovy oder Mounjaro verschrieben wurden, weniger Lebensmittel einkaufen, gaben die Kurse von McDonald‘s, PepsiCo und anderen Getränkekonzernen deutlich nach.

Dose Bud Light (Foto: Christophe Dion auf Unsplash)

AB-InBev möchte, dass Bud Light wieder das Bier wird, das Männer beim Fußballschauen oder Grillen trinken. Um den Absatzeinbruch von Bud Light zu stoppen, hat Anheuser-Busch nun den größten Sponsoringvertrag in der Geschichte des Kampfsportverbandes Ultimate Fighting Championship (UFC) unterzeichnet. Damit wird Bud Light das offizielle Bier der UFC.

Richterhammer (Foto: Tingey auf Unsplash)

Die 5000 Gläubiger von Petropolis haben einem Sanierungsplan zugestimmt, der nun dem Gericht zur endgültigen Genehmigung vorliegt. Im März hatte die insolvente Brauerei- und Getränkegruppe nach einem massiven Produktions- und Umsatzrückgang ein sogenanntes gerichtliches Sanierungsverfahren beantragt.

Die Brauerei Kaiser, die sich im Besitz von Heineken befindet, wurde Anfang Oktober auf die amtliche Liste von Unternehmen aufgenommen, die für Sklaverei-ähnliche Arbeitsbedingungen verantwortlich sind.

Carlsberg-Biergläser (Foto: Elin Tabitha auf Unsplash)

Die Brauerei Carlsberg hat die Lizenzverträge für ihre internationalen und regionalen Marken in Russland gekündigt. Damit reagierte sie auf die unrechtmäßige Übernahme ihrer russischen Tochter Baltika durch den Kreml im Juli.

Brauereischild Great Leap (Bild: Daniel Case, CC BY-SA 3.0, über Wikimedia Commons)

Die Zeitung South China Morning Post berichtete am 2. Oktober nicht ohne Schadenfreude, dass Great Leap, eine der ersten Pekinger Craft Bier-Brauereien, die 2010 gegründet und vornehmlich von Ausländern frequentiert wurde, nun chinesische Gerichte in ihre Speisekarte aufgenommen hat.

Das schiefe Haus (Foto: Von MIDI – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.)

Als der berühmte schiefe Pub aus dem 19. Jahrhundert in Himley, Staffordshire, am 5. August abbrannte – weniger als zwei Wochen nachdem er von der Pub-Gruppe Marston‘s an die Immobilienfirma ATE Farms verkauft worden war – machte die Nachricht weltweit Schlagzeilen.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld