Home > Themen > Management

Management

Brauereien gehören zu den ältesten Unternehmen überhaupt. Von den 50 ältesten Unternehmen in Deutschland sind 40 Brauereien. Viele Brauereien sind Familienunternehmen und haben schon zahlreiche Generationswechsel überstanden. Dabei stieg häufig die Zahl der Gesellschafter, auch die der nicht tätigen. Daraus können sich unter anderem die in diesem Beitrag beschriebenen Probleme ergeben – hier finden Sie auch gleich praktische Lösungsansätze.

Der Bereich PR sollte grundsätzlich immer als Chefsache gehandelt werden und deshalb eine entsprechend hohe Priorität im Unternehmen eingeräumt bekommen. Das muss im Umkehrschluss nicht bedeuten, dass der Chef die Kommunikationsarbeit persönlich übernimmt. Wichtig ist, dass PR in der Aufgabenliste des Unternehmens ganz oben angesiedelt ist und die Position im Idealfall eine Stabsstellenfunktion einnimmt.


Die Autoren zeigen, welche Fallen bei Finanzierungen auf die Bankkunden lauern können. Wenn Kunden diese Kreditfallen umgehen, können Insolvenzen oft vermieden werden.


1465 IT-Sicherheit in Kommunikationsnetzen


Sicherheitsaspekte | Die digitale Vernetzung der Gesellschaft schreitet ungebremst voran. Neben weitreichenden Mobilfunksystemen kommen im industriellen Umfeld immer häufiger Kommunikationsnetze im Nahfunkbereich zum Einsatz. Sicherheitslösungen müssen kontinuierlich angepasst werden, wenn aktuelle Angriffe von Cyber-Kriminellen erfolgreich verhindert werden sollen.


Die Anzahl, Genauigkeit und Systematik von Informationen rund um den Produktionsprozess bestimmen die Effizienz, Qualität, Distribution und Vermarktung. Ohne Bites und Bytes ist die Wirtschaft nicht mehr vorstellbar. Dieser Über­blick zeigt einige Einsatzgebiete der modernen


Der Softwarehersteller combit meldet, dass die Version 5 der CRM-Software auch unter Windows 7 zuverlässig eingesetzt werden kann. Der Zertifizierungsprozess für das neue Microsoft-Betriebssystem wurde erfolgreich abgeschlossen, und laut Hersteller steht einem effizienten Einsatz des combit Relationship Managers unter Windows 7 nichts im Wege. „Unsere Kunden erwarten eine qualitativ hochwertige Software, auch für zukünftige Betriebssysteme“, so Björn Eggstein, CRM-Entwicklungsleiter und Mitglied der Geschäftsführung. „Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft sind wir auf der sicheren Seite, dass wir dieser Erwartung entsprechen und den Nutzen der Software weiter verbessern können.“ Der Softwarehersteller gehört nach eigenen Angaben zu den ersten, die ihre Lösung für die neue Betriebssystem-Generation startklar gemacht und das Logo „Compatible with Windows 7“ erhalten haben.


Die funkgesteuerte Onlinekommissionierung drink.3000 der COPA Systeme erlaubt seit Mai 2009 die automatisierte NVE-, Chargenverfolgung sowie die Steuerung der Kommissionierung und schließt „Falschlieferungen“ aus. Die Seriennummernverwaltung gewährleistet die Verfolgung des Prozesses von der Bestellung beim Lieferanten, der Auslieferung an den Kunden sowie der Rücklieferung an/vom Kunden bis zur Rückgabe an den Lieferanten. Die Abrechnung erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. Wartungsaufträge dienen der Einhaltung von Wartungsplänen und -intervallen. Ersatz- und Verschleißteile können bei dem Auftrag zugefügt werden. Bei Abschluss einer Tour erfolgt die automatisierte Abwicklung und Abrechnung.


Die Sage Software GmbH mit über 25 Jahren Erfahrung und mehr als 250 000 Kunden bietet ihre Kundenbeziehungsmanagement-Lösungen jetzt mit integrierter Mashup-Funktion (to mash = vermischen) an. Zusätzlich zu den Funktionalitäten der drei Customer Relationship Management (CRM)-Lösungen ACT!, Sage CRM und Sage SalesLogix haben kleine und mittelständische Unternehmen nun die Möglichkeit, Daten und Elemente externer Internetseiten direkt im CRM-System aufzurufen. Auf diese Weise können z. B. persönliche Profile aus Social Networks, Anfahrtsbeschreibungen aus Satellitenkarten, Bonitätsauskünfte oder Preisvergleiche aus entsprechenden Internet-Datenbanken ohne zeitaufwändige Recherche im CRM-System eingesehen und weiterverwendet werden („Social CRM“). Durch die Mashup-Technologie stehen diese Informationen aus dem Internet sowie aus sozialen Netzwerken immer aktuell im CRM-System zur Verfügung.


Der Countdown zur Einführung des Excise Movement and Control System (EMCS) läuft. Ab 1. April 2010 stellt der Zoll auf die elektronische Abwicklung beim Transport verbrauchssteuerpflichtiger Waren wie Bier, Spirituosen, Kaffee und Tabak um. EMCS löst das Begleitende Verwaltungsdokument (BVD) ab. Zum Start des Pilotverfahrens zertifiziert die ZNET systemhaus gmbh ihre EMCS-Teilnehmer-Software, die als Modul von zaraWEB oder als Standalone-Version verfügbar sein wird.


Die amball-Branchenlösung amDrink für Getränkehandel/-industrie und Brauereien wurde auf Microsoft Dynamics NAV 2009 portiert und soll im nächsten Jahr das Prädikatssiegel „Certified for Microsoft Dynamics“ erhalten. Die aktualisierte Unternehmenssoftware bietet mit dem rollenbasierten Client eine neue Technologie und ergänzt sich mit amDrink zu einer umfangreichen ERP-Lösung, die sich den individuellen Anforderungen der Getränkebranche anpasst. So können unterschiedlichste Vertragsformen kunden- und objektbezogen organisiert und gepflegt werden. Auch das Abbilden komplexer Rückvergütungsmodelle und variable Preisgestaltungen sind möglich.


Dem alltäglichen Umgang mit E-Mails geschuldet, erwarten Kunden von Unternehmen zeitnah eine Antwort auf ihre Anfragen. Dies zeigt eine Studie des ECC Handel, die die Kundenerwartungen an die E-Mail-Kommunikation untersucht. Mehr als drei Viertel der Unternehmen scheinen sich dieser Anforderung bewusst zu sein und antworten noch am gleichen oder nächsten Tag auf Kundenanfragen per E-Mail. Dieses Ergebnis offenbart die Selbstauskunft von über 1200 Unternehmen, die den Online-Ratgeber für ein professionelles E-Mail-Management des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr nutzten.


Überschriften wie „Ekelbier aus der Stadt des Reinheitsgebots“ [1] oder „Mahlzeit! Kakerlake in Brot eingebacken“ [2] mit den entsprechenden Artikeln bedeuten oftmals das Aus für ein Unternehmen. Das Image ist nachhaltig geschädigt und die Verbraucher haben das Vertrauen in den Betrieb und seine Produkte verloren.


Gerade in Krisenzeiten ist das Wissen um die Stärken und Schwächen des eigenen Betriebes wichtig. Die Kosten für Malz und Hopfen stiegen in den vergangenen Jahren drastisch und schwanken von Jahr zu Jahr erheblich. Energie, Wasser und Abwasser werden laufend teurer. Gleichzeitig sinkt der Pro-Kopf-Bierkonsum in Deutschland seit Jahren. Das alles betrifft die Braubranche insgesamt. Aber wo steht der einzelne Betrieb im Vergleich zum Wettbewerb?


Mitarbeiter oder Kollegen vom Thema Arbeitssicherheit zu überzeugen ist nicht einfach. Wie schafft man zum Beispiel eine positive Atmosphäre in Gesprächen, bei denen man meist andere auf ihre Fehler hinweisen muss? Da werden Gespräche schnell zum Machtkampf. Statt vernünftiger gemeinsamer Lösungen geht es nur mehr ums „Wer hat recht“. Dass es auch anders gehen kann zeigt die CD „Einwandfrei“ der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN).Die Hörproduktion der BGN stellt typische Gesprächsverläufe dar und analysiert sie unter verschiedenen Blickwinkeln. Das reicht von Aspekten wie guter Stimmung oder genauem Zuhören über den gegenseitigen Respekt und die passenden Fragen im richtigen Moment bis hin zur möglichen Motivation des Handelnden und der Würdigung des Gesprächspartners.


In Zeiten der Wirtschaftskrise ist intelligentes Risikomanagement gefragter denn je. Verlässliche Zahlen zur Liquidität, tagesaktuelle Reportings und das Vorausdenken unterschiedlicher Szenarien sind auch für Betriebe aus dem Getränkehandel inzwischen unabdingbar. Einen sicheren und schnellen Überblick über die wichtigsten Informationen verschafft das Business-Cockpit der neuen syska Euro Fibu 2010: Nutzer können ihre wichtigsten Auswertungen, Daten oder grafischen Vergleiche individuell zusammenstellen. Die Euro Fibu ist speziell auf kleine und mittlere Betriebe aus dem Getränkehandel zugeschnitten und bereits bei mehr als 26 000 Anwendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Einsatz. Eine kostenfreie Demoversion, die vier Wochen lang frei genutzt werden kann, steht ab sofort allen Interessierten inklusive Gratis-Beratung unverbindlich unter www.syska.info zur Verfügung.


Angesichts der Tatsache, dass ein bestimmter Anteil von Bewerbern nicht immer korrekte Unterlagen präsentiert und Arbeitszeugnisse aus der Sicht von Personalmanagern immer mehr an Wert verlieren, stellt sich die Frage, ob sich das Risiko einer Fehlbesetzung durch Referenzgespräche minieren ließe. Mit Referenzgesprächen überprüft man den persönlichen Eindruck (Eigenbild/Fremdbild), klärt offene Fragen oder Unsicherheiten, die im Rahmen des Kennenlernprozesses aufgetreten sind, ergänzt fehlende Informationen und sichert den Einstellungsentscheid gegenüber einer möglichen gleichwertigen Alternative ab.