Dosen mit Erfrischungsgetränken im Regal (Foto: Emmanuel Edward auf Unsplash)

Vielfältig und innovativ | Für die Brauer war 2023 ein weiteres schwieriges Jahr, auch die Mineralbrunnen verloren an Volumen. Inflation, Kaufzurückhaltung und explodierende Kosten sind zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Bei knapperen privaten Budgets gehörten der preisbewusste Einkauf und der Verzicht ebenfalls dazu. Außerdem bremste der durchwachsene Sommer den Konsum von vielerlei Getränken. Eine erfreuliche Ausnahme bilden die Erfrischungsgetränke.

Hals einer Bierflasche

Florierende Bierszene | Was trinkt man in Mexiko? Tequila, natürlich. Aber neben dem Nationalgetränk floriert eine Bierszene, die weit mehr verspricht. Bier ist das am meisten exportierte Produkt Mexikos, und im europäischen Raum verbindet man mit mexikanischen Bieren in erster Linie leichte Lagerbiere, wie beispielsweise das weltbekannte Corona.

Schild mit der Aufschrift „sorry we are closed“ (Foto von Tim Mossholder auf Unsplash)

Wie sich die Zeiten ändern. Ein Jahrzehnt nachdem Lagunitas-Gründer Tony McGee die 500.000-hl-Brauerei in Chicago eröffnet hat, wird die gesamte Produktion am 1. August in die ursprüngliche Lagunitas-Brauerei in Petaluma, Kalifornien, zurückkehren. Von der Schließung sind 86 Mitarbeiter betroffen.

Gebäude der Anchor Brewing Company in Potrero Hill, San Francisco, 2020 (Foto: HaeB auf wikipeida, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anchor_Brewing_Company_building,_San_Francisco_(2020).jpg, https://creativecommons.org/ (Lizenzen/by-sa/4.0/legalcode)

Es gibt offenbar noch Unternehmer, die eine Herausforderung suchen. Nach einer wechselvollen Geschichte kann die Anchor Brauerei aus San Francisco nun ein neues Kapitel beginnen. Denn am 31. Mai wurde sie vom milliardenschweren Gründer und CEO von Chobani Yogurt, Hamdi Ulukaya, komplett übernommen.

Person hält ein Cannabis-Blatt in die Sonne (Foto: David Gabric auf Unsplash)

Boston Beer kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. Nur wenige Tage, nachdem das Wall Street Journal (WSJ) von angeblichen Deal-Gesprächen zwischen Boston Beer und Suntory berichtet hatte, konnte das WSJ einen weiteren Knüller landen. Es informierte am 4. Juni, dass Boston Beers Chairman Jim Koch ein paar Tage zuvor einen Brief vom CEO des kanadischen Cannabisunternehmens Green Thumb Industries erhalten hatte, in dem dieser eine Fusion vorschlug.

Regale von Finish Alko mit verschiedenen Getränken (Bild: Santeri Viinamäki (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Alko_interior_20190202.jpg), https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode )

Mit 102 Ja- und 80 Nein-Stimmen hat das Parlament am 5. Juni den Gesetzentwurf der Regierung verabschiedet, das Alkohollimit für Getränke im LEH von 5,5 Prozent auf 8 Prozent ABV zu erhöhen. Der Gesetzentwurf wurde von allen Abgeordneten der Regierungskoalition unterstützt, mit Ausnahme der Christdemokraten. Das neue Gesetz trat am 10. Juni in Kraft.

Ein Glas Guinness (Foto: Engin Akyurt auf Pixabay)

Diageo hat seine 58-prozentige Beteiligung am börsennotierten Unternehmen Guinness Nigeria an den in Singapur ansässigen Mischkonzern Tolaram für umgerechnet 70 Mio USD verkauft, wie am 11. Juni berichtet wurde. Die örtliche Produktion von Guinness, RTDs und diverser Spirituosenmarken wird durch Lizenzvereinbarungen sichergestellt.

Teilnehmer des Flaschenkellerseminar 2024

29. Flaschenkellerseminar | Das Flaschenkellerseminar des Lehrstuhls für Brau- und Getränketechnologie (BGT) hat sich erfolgreich an seinem neuen Termin Ende Mai/Anfang Juni etabliert. Der Lindenkeller in Freising war am 4. und 5. Juni 2024 wieder bis zum letzten Platz gefüllt. Organisator Dr. Tobias Voigt, BGT, freute sich über den großen Zuspruch zur Veranstaltung.

Jonas Kronast hält im Sudhaus ein Glas Bier hoch in die Kamera

Qualitätsmaßstab | Seit 50 Jahren ist die Internationale DLG-Qualitätsprüfung für Bier ein Maßstab für die herausragende Qualität von Bieren, die nach dem Deutschen Reinheitsgebot gebraut werden. Das Jubiläum markiert einen Meilenstein in der Geschichte der Bierherstellung und -bewertung. Von Beginn an hat sich die Prüfung der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) kontinuierlich weiterentwickelt und sich zu einer der angesehensten Instanzen für die Beurteilung von Bieren in Europa etabliert.

Malzkörner mit Spelzenverletzungen und gebrochenen Körnern

Malzannahme | Die Analyse des Malzes auf verschiedene qualitative analytische Merkmale dient in der Praxis dazu, die festgelegte bzw. erforderliche Qualität sicherzustellen, um eine anschließende problemlose Verarbeitbarkeit in der Brauerei zu garantieren. Darüber hinaus können auch zusätzliche Informationen wie die Malzsorte, Malzlösung oder der Malztyp (Farbe) geprüft werden. Trotz korrekt durchgeführter Methodik entsteht oft der Eindruck, dass die Malzanalyse sehr unkritisch betrachtet, geschweige denn auf Plausibilität hinterfragt wird. Somit werden die Aussagen der Malzanalyse in der Praxis oftmals falsch interpretiert.

Grüne Gerstenähren auf einem Feld

Sekundäre Pflanzenstoffe | Gerste ist nicht immer gelblich: Manche Zuchtformen besitzen eine violette, blaue oder schwarze Färbung. Mithilfe verschiedener Analysen konnte ein tieferer Einblick in die Pigmente verschiedener historischer Gerstenzüchtungen gewonnen werden. Dabei wurden zum einen Anthocyane nachgewiesen, denen ein gesundheitlicher Nutzen zugesprochen wird, zum anderen ein bisher unbekanntes Melanin, dessen Struktur teilweise aufgeklärt werden konnte. Während Melanine unlöslich in Wasser sind, könnten die Anthocyane auch zur Herstellung rot gefärbter Biere nutzbar gemacht werden.

Hände mit Malz (Foto: uirá uirá auf Pixabay)

Qualitätsoptimierung | Folgt man den Wünschen der Brauer und den Werbeaussagen der Mälzer, wird der Homogenität der Malze häufig ein hoher Stellenwert zugeschrieben. Im Idealfall würde eine Malzpartie aus sortenreinen Getreidekörnern eines großen Ackerschlags, alle in gleicher, dickbauchiger Korngröße, bestehen, wobei jedes Korn die gleichen Eigenschaften bezüglich der Analysenparameter aufweist. Wenn man sich die Entstehung eines Malzes vom Anbau der Rohstoffe bis zum Mälzungsprozess vor Augen führt, wird man jedoch erkennen, dass diese Homoge­nität nur bedingt vorhanden sein kann.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld