BRAUWELT FIVE Nachrichten der Hochschulen und Universitäten
Stärkekorn unter dem Elektronenmikroskop

Schwelken und Darren | Prozess- und anlagenbedingt erfährt nicht jedes Malzkorn im Mälzungsprozess die gleichen Bedingun­gen. Dadurch ergeben sich zwangsläufig messbare Unterschiede der Malzqualität innerhalb der verschiedenen Hordenschichten. Diese Studie untersucht, inwiefern sich diese Inhomogenität auch auf das Merkmal Verkleisterungstemperatur des resultierenden Malzes auswirkt.

Hörsaal an der KU Leuven in Leuven

14. Trends in Brewing | Nach langer Seminar-Abstinenz fanden Mitte Oktober 2021 die 14. Internationalen Trends in Brewing statt. Die „Trends“ wurden erstmals in Leuven abgehalten und gemeinsam von der KU Leuven und ihren Partnern mit dem Chair Jean De Clerck XVII organisiert. Geblieben ist die bewährte Mischung aus wissenschaftlichen Vorträgen, Postern, Round Table-Gesprächen und Firmenausstellung sowie den Besuchen in Brauereien, Mälzereien und Zulieferbetrieben am Abschlusstag.

Hessens Wissenschaftsministerin setzte mit Vertretern des Landes Hessen und der Hochschule Geisenheim den ersten Spatenstich für das Getränketechnologische Zentrum und ein neues Hörsaalgebäude (Foto: Woody T. Herner)

Hochschule Geisenheim University | Die Entwicklung der Hochschule Geisenheim als zukunftsfähiger Lehr- und Forschungsstandort in der Wein-, Getränke- und Lebensmittelwissenschaft wird weiter gestärkt: Wissenschaftsministerin Angela Dorn, Finanzminister Michael Boddenberg und Prof. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim, setzten am 23. September 2021 den Spatenstich für das Getränketechnologische Zentrum (GTZ) und ein neues Hörsaalgebäude.

Blaue Sinuswellen vor dunklem Hintergrund (Foto: Gerd Altmann auf Pixabay)

Partikelanalyse | Die Raman-Spektroskopie hält zunehmend Einzug in die Lebensmittelanalytik. In der Partikelidentifikation gilt sie als eine der zuverlässigsten Identifikationsmethoden und zählt hier inzwischen zu den Goldstandards. Der folgende Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die Grundlagen der Raman-Spektro­skopie und deren Einsatz in der Trübungs- und Partikelanalyse an der TUM Weihenstephan. Abschließend werden einige aktuelle Forschungsfelder vorgestellt.

Die Masterarbeit untersucht den Einfluss gedarrter Malze auf die Aromazusammensetzung und den Geschmack von Bier. Welche Aromastoffe finden sich im Spezialmalz und wie entwickelt sich deren Zusammensetzung im Laufe des Brauprozesses bis hin zum fertigen Bier?

Diese Arbeit befasst sich mit der nicht-invasiven Bestimmung des mittleren replikativen Zellalters heterogener Hefepopulationen und untersucht dessen Einfluss auf die Fermentationsperformance. Sie legt den Grundstein für eine innovative Methode zur Untersuchung der Zellalterung in industriellen Bereichen.

Frau verkostet Whisky (Foto: Charl Folscher auf Unsplash)

Geschulte Sinne | Ist ein Sensorikpanel als „Analysengerät“ zur Überprüfung der Spirituosenqualität geeignet? Kann eine gezielte Schulung des Panels auf holzbürtige Substanzen, Schlüssel­aromastoffe, Spirituosenfarbe und Whiskyfehler die Laboranalyse einzelner Stoffe unterstützen, gar ersetzen? Wo liegen die Grenzen? Nach den Grundlagen der Holzfassreifung in Teil 1 und den Labor­analysen holzfassgereifter Spirituosen in Teil 2 [1, 2] betrachten die Autoren nun ein weiteres Messinstrument: den Menschen.

Außenansicht des HSWT Neubaus

Im Rahmen eines kleinen Festakts war im August 2021 das Zentrum für angewandte Brau- und Getränketechnologie (ZaBG) vom ausführenden staatlichem Bauamt Freising an die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf übergeben worden. Damit konnte der Studienbetrieb im Neubau wie geplant am 4. Oktober 2021 zum Wintersemester 2021/22 beginnen.

Untersuchungen zum Reinigungs­verhalten von Schankgefäßen

Um den Reinigungserfolg von gewerblich betriebenen Gläserspülmaschinen zu untersuchen, betrachtet diese Arbeit den Einfluss der Reinigungsparameter gemäß Sinner-Kreis unter Einbeziehung der Abnutzung der Schankgefäße. Die Versuchsgläser wurden im Vorfeld aufgeraut, um verschiedene Abnutzungsgrade abzubilden.

Mit steigenden Preisen für Ressourcen und immer höheren Ansprüchen an Qualität und Herstellungsprozesse sind Lebensmittel- und Getränkehersteller stets auf der Suche nach neuen Reinigungstechnologien. Dies gilt auch für Filtertücher in Maischefiltern, die heute häufig in langen und aufwändigen Reinigungsprozeduren wenig wirtschaftlich und nachhaltig gereinigt werden.

Der Verbleib der Malzaromen während des Brauprozesses ist immer noch nicht vollständig geklärt. Daher war es das Ziel dieser Arbeit, eine GC-MS-Methode zu etablieren, um die Aromastoffe von Spezialmalzen bis ins fertige Bier zu quantifizieren.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld