Home > Themen > Verpackung

Verpackung

Die Zauberwürfel auf den Höfen des GFGH sind ein Symbol für die Schwachstellen des Mehrweg-Systems (Foto: Maxmann auf Pixabay)

Kommentar | Im vergangenen Jahr wurde auf zahlreichen Podien, Veranstaltungen oder bei einem gemeinsamen Bier unter Kollegen teils hitzig über die Mehrweg-Supply-Chain in Deutschland diskutiert. Einig ist man sich meist in der Diagnose, dass das System aus dem Ruder läuft. Wenn es allerdings um die Frage nach Lösungen geht, hört man oft, dass sich da aber erst einmal „die anderen“ bewegen müssten. Zeit für eine nüchterne Bestandsaufnahme, die den Blick für Lösungsmöglichkeiten öffnet.

Zum zwanzigsten Firmenjubiläum haben die außergewöhnliche Witterung des Vorjahres, das zunehmende Plastik-Bash-ing und die fortschreitende Individualisierung von Markenverpackungen die Bilanz der Petcycle GmbH eingetrübt. Der Betreiber des Petcycle-Poolsystems für Getränkeverpackungen meldet für 2019 einen Absatzrückgang um 11,8 Prozent.


Moderne Lagerverwaltung | Nach anderthalb Jahren Bauzeit wurde Anfang 2019 der Betrieb im neuen Logistikzentrum der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan aufgenommen. Im Rahmen des Flaschenkellerseminars 2019 berichteten die Autoren über die individuellen Lösungen, die bei Planung und Bau der Anlage angewandt wurden. Weitere Einblicke gab es für die Seminarteilnehmer bei einer Exkursion zum Logistikzentrum im Freisinger Gewerbegebiet Clemensänger, im Süden Freisings.


29. Dresdner Verpackungstagung 2019 | Am 5. und 6. Dezember 2019 trafen sich über 200 Ingenieure, Gestalter, Wissen­schaftler, Kaufleute und Studierende aus der Verpackungs­branche zur traditionellen Dresdner Verpackungstagung.


Recyceln und Reduzieren | Der Kampf gegen Verpackungs­müll wird in der Getränkeindustrie an vielen Fronten geführt – von den Herstellern von Verpackungsmaterialien bis hin zum Abfüller. Die KHS GmbH, Dortmund, wirkt hier bei der Entwicklung neuer Standards mit, von denen Getränkehersteller und Konsumenten gleichermaßen profitieren.


Auch die Hassia Mineralquellen standen kürzlich vor der Herausforderung, die „alte“ grüne GDB-Flasche gegen die „neue“ weiße GDB-N2-Flasche auszutauschen – und haben dazu gemeinsam mit ihrem Partner vision-tec eine ebenso einfache wie innovative Idee entwickelt: Bei Hassia ist seit mehr als fünf Jahren ein vision-tec-Sortierroboter im Einsatz, der bis dato lediglich für die Sortierung der Flaschen im Kasten zuständig war.


Einweggebinde | Bereits seit 1972 gibt es das Partyfass aus Weißblech. Doch mit dem von Huber Packaging im Jahr 1998/99 entwickelten 5-Liter-Partyfass mit eingebautem Zapfhahn gab es neue Möglichkeiten, deutsches Fassbier als kompakte 5-Liter-Einheit zu exportieren. Das Zapfbesteck war sozusagen integriert. Fassbiergenuss war nun überall und jederzeit möglich.


Qualitätssicherung | Auf dem Weg vom oberbayerischen Sudkessel bis ins Glas von Bierliebhabern auf der ganzen Welt spielt die Verpackung eine entscheidende Rolle, wenn auch das frisch gezapfte Bier in Italien oder China höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden soll. Die Schlossbrauerei Maxlrain setzt deshalb auf die Eco Kegs von Schäfer Container Systems.


Kennzeichnung und Sicherung | Das neue Bornbinder-Palettenetikettiersystem der Privatbrauerei Waldhaus erfüllt die Bedingungen für automatische Lagersysteme sowie die Etikettier-Anforderungen des Handels. Die Palettensicherung erfolgt über eine umweltfreundliche Eurapack-Textilschnur statt über Kunst­stoff­bänder.


Hoch die Flaschen | Für das automatisierte Leerguthandling bedeutet die immer größere Verpackungsvielfalt hohe und oft auch neue Anforderungen. Wie ein aktuelles Projekt des System­lösers Vision-tec GmbH zeigt, bieten dabei Knickarmroboter große Potenziale: In der Paderborner Brauerei übernimmt ein Motoman-Industrieroboter von Yaskawa komplexe Aufgaben beim sortenreinen Palettieren von Fremdleergut.


Recycling | Einer der Pioniere der Kreislaufwirtschaft für PET-Flaschen, die Petcycle GmbH, feiert sein zwanzigjähriges Bestehen. Mit einem innovativen Mehrweg-Poolkastensystem brachte das Unternehmen 1999 einen geschlossenen Stoffkreislauf für PET-Einwegflaschen auf den deutschen Markt.