BRAUWELT FIVE Nachrichten der Hochschulen und Universitäten

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigte sich mit der mehrstufigen Charakterisierung und Überprüfung der β-D-Glucosidase-Aktivität von Milchsäurebakterien isoliert aus Benin Sorghum-Bier-Starterkulturen.

Neben der kolloidalen Stabilität spielt die Geschmacksstabilität eine entscheidende Rolle für die Haltbarkeit eines Bieres. Damit ist die Geschmacksstabilität gerade im Zuge steigender Exportzahlen und den damit verbundenen längeren Lager- und Transportzeiten ein wichtiger qualitätsbestimmender Faktor.

Diese Arbeit untersuchte die Milchsäurebakterien L. plantarum, L. brevis, L. amylolyticus hinsichtlich ihrer Säuretoleranz. Der geeignetste Stamm wurde dann mittels organischer Säuren schrittweise konditioniert, um die Fermentationszeit von Gerstenmalzwürze und die gebildeten Aromastoffe zu erhöhen.

Durch Änderung der Rohstoffzusammenstellung beim Brauen im internationalen Industriemaßstab lassen sich wirtschaftliche und technologische Vorteile erzielen. Aber nicht jede Getreidesorte ist als Würzezusatz geeignet. Die Effekte auf die Fermentationsparameter müssen sorgfältig überprüft werden.

In dieser Arbeit wurde der Einfluss der Malzparameter Keimzeit, Keimtemperatur und Weichgrad zweier Gerstensorten auf den nichtenzymatischen Polysaccharidabbau untersucht.

Alkoholfreie Getränke rücken immer mehr in den Fokus des Konsumenten. Daher ist es für das Braugewerbe wichtig, entsprechende Produkte zu liefern. Im Rahmen dieser Masterarbeit wurde die Entalkoholisierung von Bier mit einem neuen Verfahren unter den Bedingungen der Gefriertrocknung untersucht.

Trotz der Verwendung von nichtrostenden Stählen können in Getränkebetrieben Korrosionsschäden auftreten, wenn ungünstige Betriebsbedingungen und Medienzustände vorliegen. Hohe Chloridgehalte und niedrige pH-Werte begünstigen dabei die vorwiegend örtlich auftretenden Korrosionsformen.

Die methylotrophe Hefe Pichia pastoris wird in der Pharma- und Lebensmittelindustrie eingesetzt, um über heterologe Expression eine Vielzahl an Proteinen zu produzieren. Aufgrund der hohen Relevanz in Industrie, Forschung und Lehre wurde am Institut ein P. pastoris-Modellprozess für die Produktion von enhanced Green Fluorescent Protein (eGFP) aufgebaut.

Der Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, Dr. Hans-Georg Eils, brachte es in seiner ihm eigenen Art direkt auf den Punkt: „Auch Weihenstephan hatte so etwas wie eine 68er-Bewegung!“ Gemeint war die erfolgreiche Seminarreihe, die Prof. Dr. Ludwig Narziß, vier Jahre nachdem er auf den Lehrstuhl für Technologie der Brauerei 1 berufen worden war, ins Leben rief. Jetzt, 49 Jahre später, fand vom 14. bis 16. Februar 2017 die 50. Auflage statt – mit dem Gründer Prof. Narziß, neben seinen Nachfolgern Prof. Dr. Werner Back und Prof. Dr. Thomas Becker, in der ersten Reihe.

In der Lebensmittelbranche sind Getränke nach Fleisch und Molkereiprodukten die bedeutendste Produktgruppe. Neue Trends sowie Innovationen führen zu einer Beschleunigung der Entwicklungsprozesse und einem nachdrücklichen Verdrängungswettbewerb. Forschung und Entwicklung müssen einerseits auf die teils traditionelle Sicht der Unternehmen Rücksicht nehmen und stehen andererseits in der Herausforderung, die hohen Ansprüche des Verbrauchers an Qualität und Sicherheit bei der Entwicklung neuer Produkte zu berücksichtigen.

Am 25. Januar 2017 ist Prof. Dr. Rudolf Krüger, emeritierter Ordinarius für Wirtschaftslehre der Brauerei an der TU München, in Freising verstorben. Sein Leben kann man persönlich und beruflich als Vorbild sehen.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld