Home > Themen > Wasser

Wasser

Klu00e4rbecken Klu00e4rwerk Vechta - kaum ein Abwasser ohne Geruch, das kann zu Beschwerden fu00fchren (Foto: Fritzmeier)

Neue Filtertechnik | Das Oldenburger Münsterland und Vechta mittendrin: ein schöner, durch reichlich Natur und Lebensmittelbetriebe geprägter Landstrich im Nordwesten Deutschlands. Draußen in der Feldmark betreibt die Kreisstadt ihre Kläranlage. Zahlreiche Einleiter, Intensivproduktionen, angefaultes Abwasser – das führte zu Geruchsbelästigungen auch für das nahe Wohngebiet: Vechtas Abwasserwerker standen vor einer Herausforderung in Sachen Geruchsemissionen. Diese Situation kennen auch Brauereien.

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) schreibt auch 2019 wieder einen Preis für den Forschungsnachwuchs im Bereich Lebensmitteltechnologie aus. Der DLG-Innovation Award „Junge Ideen“ ist mit 2500 EUR dotiert.


Nachhaltige Zukunft | Gute Wasseraufbereitung ist ein Garant für gutes Bier! Grüne, ressourcenschonende Technologien ohne chemische Zusätze oder Abfälle ermöglichen eine Bierproduktion mit gleichzeitig positivem Effekt für die Umwelt. Die Gefrierkristallisation bietet genau diese Kombination für umweltbewusste Bierproduzenten.


Die Doemens Academy erweitert ihre Ausbildungsmöglichkeiten zum Wassersommelier. Seit diesem Jahr wird die Modulausbildung auch in Österreich abgehalten. In Zusammenarbeit mit dem Verein Schulungszentrum Fohnsdorf, Fohnsdorf, Österreich, einem innovativen Bildungszentrum in der Steiermark und der dortigen Trainerin und Wassersommelière Gerlinde Mock, wurden die deutschen Ausbildungsinhalte auf österreichische Gegebenheiten angepasst. Nach Absolvieren aller Module wird den erfolgreichen Teilnehmern der Titel „Wassersommelier“ verliehen.


Inaktivierung bakterieller Verunreinigungen | Herkömmliche Desinfektionsverfahren sind meist mit hohem Aufwand, Risiken und Kosten verbunden. Die vorliegende Studie beschreibt den Einsatz von Diamantelektroden als vielversprechende Desinfektionstechnologie zur Inaktivierung von bakteriellen Verunreinigungen in unterschiedlichen Wassermatrices.


Wasseraufbereitung | Ziel des Life-ANSWER-Projekts (Advanced Nutrient Solutions With Electrochemical Recovery) ist die Bereitstellung innovativer Technologien, die Elektrokoagulation und mikrobielle Elektrochemie zur Aufbereitung von Abwässern der Agrar- und Nahrungsmittelindustrie miteinander verknüpfen. Das ANSWER-System macht es möglich, aufbereitetes Wasser wiederzuverwenden und angereichertes Biogas (CH4+ H2) und Dünger aus Abwässern herzustellen.


Brüdenverluste | Das gängige Verfahren zur Entgasung von Kesselspeisewasser ist das Auskochen der schädlichen Gase. Bei diesem Verfahren kommt es aber systembedingt zu einem Dampfverlust von meist 0,2-0,5 Prozent der Dampfleistung des Kessels. Mittels des vorgestellten Verfahrens können diese Verluste um bis zu 95 Prozent reduziert werden.


Wasser- und Energieeinsparung | Die Verknüpfung einer gesicherten und aktuell gehaltenen Bedarfsprognose erlaubt es, Maschinen und Anlagen im Bereich der Medienversorgung gleichmäßiger und damit effizienter zu betreiben. Voraussetzung hierfür ist ein weiter Regelbereich der Anlagen. Dieser doppelte Ansatz wurde in einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördertem Kooperationsprojekt aufgegriffen und am Beispiel der Brau- und Betriebswasseraufbereitung mit einer Umkehrosmoseanlage umgesetzt. Die wesentlichen Ergebnisse werden im Folgenden dargestellt.


Neues aerobes Systemkonzept | Die Auswirkungen auf die Umwelt sind ein wichtiger Faktor für das Geschäftsergebnis, der in Zukunft noch stärker im Vordergrund stehen wird. Im dynamischen Umfeld der Abwasseraufbereitung in der Lebensmittel- und Getränkebranche wurde in den letzten Jahrzehnten eine zunehmende Anzahl an neuen Systemen getestet. Aqana-Aqwise, ein israelisch-niederländisches Joint Venture, ist mit einer zuverlässigen, genial einfachen, sehr effizienten und robusten Lösung zur Aufbereitung von Industrieabwässern zunehmend erfolgreich.


Vom 21. bis 22. September 2018 fand die achte ordentliche Jahreshauptversammlung der Wassersommelier Union in Brixen (Südtirol) statt. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde der Vorstand der Union neu gewählt.


Bereits zum 13. Mal veranstaltete das Institut Romeis Ende September seine Fachtagung für die Mineralwasserbranche. 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland und Österreich folgten der Einladung. Viele hochkarätige externe Referenten bereicherten das Programm.