Nachtszene einer Straße in Südkorea (Andrea de Santis auf Unsplash)

Fünf Jahre nach dem Beginn des Handelsstreits zwischen Tokio und Seoul hat Japan im Jahr 2023 den Spitzenplatz bei den südkoreanischen Bierimporten zurückerobert.

Roter Budweiser-Transporter (Foto: Maarten van den Heuvel auf Unsplash)

Die Ergebnisse von AB-InBev für das Gesamtjahr 2023 übertrafen die Umsatzerwartungen. Das Unternehmen erhöhte am 29. Februar seine Jahresdividende um neun Prozent, aber seine Aktien gaben leicht nach.

Gebäude mit Pabst Blue Ribbon-Schild (Foto: Joseph Two auf Unsplash)

Der fünftgrößte US-Brauer Pabst dürfte mit dem abgelaufenen Jahr höchst zufrieden sein. Er legte beim Absatz um 6,8 Prozent und beim Umsatz um 7,7 Prozent zu. Ein Teil dieses Zuwachses ist sicherlich auf den Verbraucherboykott des Rivalen Bud Light zurückzuführen, der im April letzten Jahres begann.

Rotes Neonschild „Duvel“ an einer Wand im Dunkeln (Foto von Call me Fred auf Unsplash)

Die Produktion der Brauerei Duvel Moortgat in Puurs-Sint-Amands (Antwerpen) ist am 7. März wieder aufgenommen worden, nachdem ein Ransomware-Angriff drei Tage zuvor die Produktion in mehreren Brauereien in Belgien und den Vereinigten Staaten lahmgelegt hatte.

The Crooked House (Foto: Von MIDI – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.)

Mehr als 1200 Pubs haben im Jahr 2023 dichtgemacht. Laut CAMRA gingen fast 200 davon durch Abriss oder Umnutzung verloren. Es ist ein kleiner Sieg, dass die Eigentümer des berühmten Crooked House Pubs, das am 5. August letzten Jahres bei einem Feuer ausgebrannt ist, Ende Februar vom örtlichen Gemeinderat verdonnert wurden, es innerhalb von drei Jahren in seiner ursprünglichen Form wieder aufzubauen.

Blatt Papier mit Balkengrafik und Pfeil nach oben (Foto: Rawpixel auf Unsplash)

Geomarketing | Die Kaufkraft der Deutschen wird im Jahr 2024 laut einer im Januar 2024 veröffentlichten GfK Kaufkraftstudie auf 27 848 EUR pro Kopf ansteigen. Dies entspricht einem rechnerischen Plus von nominal 2,8 Prozent und 767 EUR mehr pro Kopf.

Nach Skandalen, einer Brauereischließung in den USA und mehrjährigen finanziellen Schwierigkeiten meldet sich der dänische Craft Bier-Brauer Mikkeller zurück. Wenn der Kopenhagener Vergnügungspark Tivoli am 22. März seine Winterpause beendet, wird Mikkeller dort das am Tivolisee gelegene Gasthaus Færgekroen samt Mikrobrauerei übernehmen.

Menschen formen bei einem Konzert mit ihren Händen Herzen (Foto: Anthony DELANOIX auf Unsplash)

Lange als Spaßpartei belächelt, will die Bierpartei nun Ernst machen und bei den diesjährigen Parlamentswahlen antreten – sofern sie bis Ende April 20 000 neue Mitglieder werben und genügend Spenden sammeln kann. Dies verkündete Marco Pogo (bürgerlich Dominik Wlazny), Frontmann der Punkband Turbobier und Vorsitzender der Bierpartei.

Radfahrer auf einer Straße (Foto von Noralí Nayla auf Unsplash)

Auf Betreiben von Gesundheitsexperten wurde 2024 die Verbrauchssteuer auf Bier, Wein und Spirituosen um 8,4 Prozent erhöht. Einige niederländische Städte, darunter Utrecht, Haarlem und Groningen, haben zudem Alkoholwerbung auf städtischen Plakatwänden verboten.

Sudkessel (Foto: Martin Martz auf Unsplash)

Die Staatsbrauerei Budějovický Budvar (Budweiser Budvar) erzielte 2023 einen Rekordausstoß von 1,8 Mio hl Bier, ein Plus von 4,3 Prozent (77 000 hl) gegenüber 2022. Über 70 Prozent des Ausstoßes wurden exportiert.

Schild mit der Aufschrift „Geschlossen“ (Foto: Matthew Feeney auf Unsplash)

Vor zehn Jahren schien AB-InBev die größte Bedrohung für die amerikanischen Craft Bier-Brauereien zu sein, als der Konzern im ganzen Land Brauereien aufkaufte, um das Segment zu dominieren. Jetzt, da alle unter der Stagnation von Craft Bier leiden, hat AB-InBev die Reißleine gezogen und die Taprooms von Wynwood in Miami (Florida) und Golden Road in Sacramento (Kalifornien) geschlossen.

Zwei Brauer im Lagerkeller verkosten Bier

Marktforschung | Laut einer kvest.com Studie im Sommer 2023 ist Pils mit 56 Prozent die beliebteste Biersorte. An Platz 2 und 3 folgen Hefeweizen (36 %) und Helles (35 %) und jede dritte befragte Person (32 %) gibt an, alkoholfreies Bier regelmäßig zu trinken.

Getränkeflaschen im Kühlschrank (Foto: Liv Hema auf Unsplash)

Der brasilianische Milliardär und Investor Marcel Herrmann Telles regelt seine Nachfolge. Laut dem US-Magazin Forbes, schenkte er seinen Anteil an AB-InBev seinem Sohn Max Van Hoegaerden Herrmann Telles.

Blick auf den Kreml (Foto: Michael Parulava auf Unsplash)

Es war nur eine Frage der Zeit, bis weitere Einzelheiten über den Rückzug westlicher Brauer aus Russland bekannt werden würden. Dass ihr Verlust zu einer unerwarteten Bereicherung der lokalen Eliten führte, steht außer Zweifel.

Efes-Logo auf einem Bierglas (Foto: Igor Rand auf Unsplash)

Nach fast zweijährigen Verhandlungen hat die türkische Brauerei Anadolu Efes den Anteil von AB-InBev an ihrem russischen Joint Venture im Wert von 1,3 Mrd USD übernommen. Damit ist AB-InBev der letzte große Brauer, der das Land offiziell verlässt.

Verkostungsglas mit Bier (Foto: Richard Bell auf Unsplash)

Das vergangene Jahr war nicht nur für Bud Light ein schlechtes Jahr. Es war ein schwieriges Jahr für die Branche insgesamt. Laut der Fachzeitschrift Beer Marketer‘s Insights sank der Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2023 um fünf Prozent – und damit auf den niedrigsten Stand seit 1999.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld