BRAUWELT FIVE Nachrichten der Vereine und Verbände

Im Rahmen des Berliner Programms werden neu zugelassene Braugerstensorten hinsichtlich ihrer Verarbeitungseigenschaften in Mälzerei und Brauerei geprüft und bewertet. Um eine differenzierte Beurteilung der Braugerstenqualität sicherzustellen, wurde 2016 erneut eine Überarbeitung der Prüfparameter erforderlich.

Mitglieder des Vereins deutsche Kreativbrauer e.V. bei erstem Vereinssud

Am Wochenende vom 22. und 23. April, pünktlich zum Tag des deutschen Bieres, gab der Verein deutsche Kreativbrauer e.V. seine Gründung bekannt. Dazu passend wurde auch gleich der erste Vereinssud angesetzt. In einem historischen Kommunenbrauhaus mit Holzbefeuerung und Kühlschiff brauten die deutschen Kreativbrauer ein Weizenlager mit Wacholder, Kümmel und Salz. Dies sei mit der bayerischen Landesverordnung von 1616 vereinbar, man wolle so auf die Widersprüchlichkeiten des vorläufigen Biergesetzes und des Reinheitsgebotes aufmerksam machen, heißt es in der offiziellen Pressemeldung.

Der Konsum von Erfrischungsgetränken in Deutschland zeigt sich für das Jahr 2016 nach vorläufigen Berechnungen leicht rückläufig. Danach geht die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg) für 2016 von einem vorläufigen Pro-Kopf-Verbrauch von 116,3 Litern aus.

Eine gewisse Anspannung ist zu spüren, wenn man den Saal des Hopfenmuseums in Wolnzach betritt. Jährlich findet dort Anfang April die Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Hopfenforschung (GfH) statt, wo sich Hopfenanbauer, Hopfenhändler, Hopfenzüchter und Brauer über den Stand der Dinge informieren. Wie entwickelt sich der Biermarkt? Wie der Hopfenmarkt? Was gibt es Neues in Sachen Hopfensorten, und wo steht die Forschung bei Züchtung, Anbau und Pflanzenschutz? Die Antworten auf diese Fragen vermitteln den Hopfenpflanzern einen Eindruck vom wirtschaftlichen Umfeld der kommenden Ernte. Und die Spannung steigt.

Obwohl die neuen Richtlinien der Craft Beer Industry Association (CBIA) noch nicht ganz feststehen, hatte eine vorgeschlagene Änderung in den Statuten bereits den Rückzug der Lion Craft Bier-Brauereien zur Folge: die zum Braukonzern Lion gehörenden Craft Bier-Brauereien Little Creatures, Malt Shovel und White Rabbit traten verärgert aus dem Verband aus.

„Wer kein Bier hat, der hat nichts zu trinken“, lautet ein Spruch von Martin Luther. Der Mönch aus Wittenberg ist nicht nur bekannt für seine Thesen zur Reformation der Kirche, sondern auch für seine Liebe zum Bier. 2017 jährt sich die Reformation zum 500. Mal – Anlass für die deutschen Brauer, Luthers theologisches Lebenswerk zu würdigen und auch an seine besondere Beziehung zur Braukunst zu erinnern. Rund 400 Gäste aus Politik und Wirtschaft, Kirche und Medien folgten der Einladung des Deutschen Brauer-Bundes zu einer Festveranstaltung am 29. März 2017 in der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin. Festredner waren Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und Dr. Markus Dröge, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Am 10. März 2017 traf sich die Landesgruppe Weser-Ems zur Jahreshauptversammlung im Friesischen Brauhaus zu Jever. Christian Schmidt, Technischer Betriebsleiter Radeberger Gruppe KG, Friesisches Brauhaus zu Jever, und Kerstin Kumbera, Vorsitzende der Landesgruppe Weser-Ems, begrüßten alle Anwesenden.

Jährlich zeichnet der Deutsche Braumeister- und Malzmeisterbund (DBMB) den besten Auszubildenden in der Berufsrichtung Brauer und Mälzer aus. Am Freitag, den 31. März 2017, war es wieder soweit. Anlässlich der Bundesvorstandssitzung des DBMB in Berlin wurde der Preis für den besten Azubi des Jahres 2016 im Bereich der IHK vergeben. Im Gambrinus-Keller der Berliner Kindl-Schultheiss-Brauerei überreichte DBMB-Präsident Thomas Lauer, Bitburg, den mit 1500 EUR dotierten Preis an Enes Erisgen von der Flensburger Brauerei Emil Petersen GmbH und Co. KG.

Gruppenfoto VeW

In kleiner aber feiner Runde kamen am 10. Juni 2016 Mitglieder der Obmannschaft Sachsen-Thüringen im Verband ehemaliger Weihenstephaner der Brauerabteilung e.V. (VeW), München, im Bauereigasthof der Freiberger Brauhaus GmbH, Freiberg, zusammen, um miteinander unter dem Motto „So schmeckt der VeW in ...“ die Bandbreite der Biervielfalt in Sachsen und Thüringen zu entdecken.

Die Zahl der Brauereien ist 2016 weiter gestiegen. Derzeit gibt es 1408 Braustätten in Deutschland – rund 100 Betriebe mehr als noch vor zehn Jahren. Dies berichtet der Deutsche Brauer-Bund unter Berufung auf aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes. Damit liegt die Zahl der Bier brauenden Betriebe in Deutschland erstmals seit dem Jahr 1978 wieder über der Marke von 1400. Damals hatte der Brauer-Bund für Westdeutschland 1415 Brauereien registriert.

Beim diesjährigen Sensorik-Seminar des Braurings, das im Februar wieder in Zusammenarbeit mit Dr. Michael Zepf, Doe­mens Academy, Gräfelfing, in Reichelshofen stattfand, sah man am Ende der zweitägigen Veranstaltung rundum zufriedene Gesichter. Mit seinem abwechslungsreichen Programm schaffte es Dr. Zepf erneut, die richtige Balance zwischen Theorie und Praxis zu finden.

Mit dem International FoodTec Award würdigt die DLG zusammen mit ihren Partnern wegweisende Entwicklungen hinsichtlich Innovation, Nachhaltigkeit und Effizienz im Bereich der Lebensmitteltechnologie.

Der Bund der Doemensianer – Sektion Nordbayern, ein kollegialer Kreis von Braumeistern und Brauereibesitzern, kam zum 130. Braumeisterstammtisch in der Brauerei Rittmayer, Hallerndorf, zur Brauereibesichtigung und zum Fachreferat zusammen. Brauereichef Georg Rittmayer konnte gemeinsam mit den Obmännern, Johannes Schulters und Robert Blechinger, 50 Kollegen aus ganz Franken in der Braustätte willkommen heißen.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld