Home > Themen > Statistik

Statistik

Biereinfuhr im 1. Halbjahr 1994 -- Tabelle

Weltbiererzeugung 1992/93 -- Die Gesamtzahl der Weltstatistik weist auf einen Zuwachs von 2,2%. In den meisten Ländern stagnierte oder verminderte sich sogar der Bierausstoß jedoch als Folge der weltweiten Rezession. Nur wenige Länder konnten Ausstoßerhöhungen melden. Hier war es vor allem die Volksrepublik China, deren Zuwachs das Plus der Welterzeugung trug. Gleichzeitig nimmt dieses Land nunmehr den zweiten Platz in der Nationenliste der Biererzeuger ein.


Gesamtbierabsatz nach Bundesländern im September 1994 -- Tabelle


Ausstoß ab alkoholfreiem Bier und Malztrunk im 1. Halbjahr 1994 -- Tabelle


Steigender Biermarkt in Osteuropa -- Die Nachfrage für Bier in den Märkten Osteuropas und in der früheren UdSSR wird bis zum Jahre 2000 auf rd. 144 Mio hl steigen. Davon geht ein neuer Report der Plato Logic Ltd., Danebury/UK aus. Das Wachstumspotential ist nach Einschätzungen der Beraterfirma viel größer, allerdings müßten vorher die westlichen Investoren stärkeren Zugang zum Markt erhalten, als die Regierungen dies jetzt zulassen wollen. Der rund 3000 DM teure Report geht speziell auf die komplexen Zusammenhänge zwischen der Privatisierung und den Veränderungen der industriellen Strukturen ein. Detailliert behandelt werden die Märkte in den baltischen Staaten, in Bulgarien, Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien, Slowakei und Slowenien..


Im ersten Halbjahr 1994 wurden von den Mitgliedsbetrieben des Verbandes Rhein.-Westf. Brauereien 15,02 Mio hl Bier gebraut (+ 1,1%). Davon entfielen 72,5% auf Pils (70,7%), 12,3% auf Alt (12,9%), 10,0% auf Kölsch (10,6%), 3,1% auf Export (3,5%). Auffallend war die starke Abnahme der alkoholfreien und alkoholarmen Biere, und zwar bei den unter- und obergärigen Biertypen. Nur die Sorte Pils konnte mit + 3,7% auf 10,88 Mio hl ein Wachstum verzeichnen.


Börse bisher ein Verlustbringer -- Gemessen am umfassenden Börsenindex DAX war die Anlage in Aktien im laufenden Jahr nach dem Abschluß von drei Quartalen ein Verlustgeschäft. Der Gesamtindex lag Ende September, verglichen mit dem Jahresultimo 1993, um gute fünf Prozent niedriger. Erfreulicherweise konnten sich Brauereien diesem negativen Trend entziehen, denn der Branchenindex des Gerstensaftes konnte sich gegenüber dem Stand des vergangenen Jahres immerhin gut behaupten. Das war vor allem einigen Sonderbewegungen zu verdanken, die das Marktgeschehen bei den großen Publikumswerten der Braubranche geprägt haben, so u.a. die per Saldo doch recht beachtliche Kurserholung bei Brau und Brunnen und bei Stuttgarter Hofbräu, um nur einige zu nennen. Pauli, Erste Kulmbacher etc.B. Ltd.


Die 20 größten europäischen Brauereien 1993 (Absatz in Westeuropa) -- Tabelle


Gesamtbierabsatz nach Bundesländern im August 1994 -- Tabelle


Steigende Bierexporte -- Im ersten Halbjahr 1994 stiegen die Bierexporte der deutschen Brauereien im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres um 20,6% auf insgesamt 4,075 Mio hl. Nach der neuesten Statistik des Deutschen Brauer-Bundes, Bonn, gingen davon 2,193 Mio hl (+ 6,1%) in Länder der Europäischen Union. 0,78 Mio hl (+ 0,2%) gelangten nach Großbritannien, 0,58 Mio hl (+ 11,4%) nach Italien, 0,31 Mio hl (- 4%) nach Frankreich, 0,18 Mio hl ( +10%) nach Spanien und 0,15 Mio hl (+ 55%) in die Niederlande. Bei den übrigen Staaten lag Rußland mit 0,56 Mio hl (+ 279%) an der Spitze, gefolgt von USA mit 0,50 Mio hl (- 7,1%), Litauen mit 0,11 Mio hl (+ 846%), der Schweiz mit 97 417 hl (- 8,3%) und Österreich mit 92 154 hl (-19%).a. Brauwelt Nr. 32, 1994, S. 1549)..


Getränke-Konjunkturtest August 1994 -- Biere: Die Testergebnisse lassen einen zufriedenstellenden, teilweise auch guten Geschäftsverlauf erkennen. Nahezu ein Fünftel der befragten Brauereien sprach von einer guten Geschäftslage. Die Produktion wurde nochmals auf breiter Front von knapp der Hälfte der Testfirmen ausgeweitet, nachdem schon im Juli kräftige Produktionserhöhungen vorgenommen worden waren. Die Verkaufspreise zeigten - von ganz vereinzelten Erhöhungen abgesehen - keine Bewegung. Auch für die nächsten drei Monate werden stabile Verkaufspreise erwartet. Die Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate werden vereinzelt optimistisch beurteilt, d.h. man rechnet mit verstärkten Belebungsimpulsen. Die Fertigwarenlager erwiesen sich weiterhin vereinzelt als zu klein..


Bierausfuhr nach Verbrauchsländern 1993 (Menge und Wert) -- Tabelle


Gesamtschätzung der Hopfenernte 1994 für das Bundesgebiet -- Tabelle


Biersorten im Lebensmitteleinzelhandel und in Abholmärkten (Anteil in %) -- Tabelle


Gesamtbierabsatz nach Bundesländer im Juli 1994 -- Tabelle


Was dem Handel in Europa erlaubt und verboten ist -- Tabelle


Erzeugerpreisindex für Bier und Verbraucherpreis für Flaschenbier -- Tabelle


Lebensmittelhandel rechnet mit sparsameren Kunden -- Der Lebensmittelhandel erwartet trotz der allgemein verbesserten Konjunkturaussichten schwierigere Zeiten. Im Geschäftsbericht der Rewe Dortmund heißt es, man werde sich auf einen sparsameren Verbraucher einstellen müssen. Die Roherträge und die guten Gewinne des Jahres 1993 würden im laufenden Geschäftsjahr nicht gehalten werden können. Neben Dauerpreisen spielten dabei die in den Supermärkten erforderlichen Sonderangebote eine große Rolle. Die Auswirkungen dieser Entwicklung will man durch günstige Abgabepreise im Großhandelsbereich in Grenzen halten. Der Großhandel sei bereit, so heißt es, seine Gewinnansprüche aufgrund einer guten Kapitalvorsorge auf ein notwendiges Maß zu begrenzen..


Struktur der deutschen Brauwirtschaft 1993 -- Nach einer Mitteilung des Deutschen Brauer-Bundes, basierend auf Angaben des Statistischen Bundesamtes, ist die Zahl der in Deutschland betriebenen Braustätten im Jahre 1993 gegenüber dem Vorjahr um 46 auf 1280 zurückgegangen. In den einzelnen Bundesländern stellt sich diese Entwicklung wie in der untenstehenden Tabelle aufgezeigt dar. Bei der Einteilung nach Betriebsgrößenklassen ist zu berücksichtigen, daß die Abgrenzung der Größenklassen nach der Neuordnung der Biersteuerstatistik auf der Basis des neuen Biersteuergesetzes geändert wurde. Vergleichbare Zahlen für 1992 liegen deshalb nicht vor. Insgesamt waren dies 1993 221 000 Hektoliter. 1993 gab es in Deutschland 31 Bierlager und 67 berechtigte Empfänger..


Bayern Brauwirtschaft im Umbruch -- Keinen Grund zum Jubeln, aber auch keinen Grund zur Resignation für Bayerns Brauereien sah Dr. Georg Schneider, Präsident des Bayerischen Brauerbundes, bei der Pressekonferenz am 31. August in München. Der Ausstoßrückgang um 7 Prozent habe sich im Jahr 1993 recht unterschiedlich verteilt: Während Nordbayern ein Minus von 10,6 Prozent hinnehmen mußte, lag Südbayern mit - 4,6 Prozent etwa im Bundesdurchschnitt. Bis zur Jahresmitte war ein Minus von 2,2 Prozent zum Vorjahr zu verzeichnen; das schöne Wetter im Juli habe aber wieder für ein ausgeglichenes Ergebnis gesorgt. Exporte und Importe: Der Export, so Dr. Auf EU-Länder entfiel ein Plus von 20 Prozent, auf Drittländer von 35 Prozent. Schneider. Zum anderen sei.