Home > Themen > Logistik

Logistik

Performance-Auswertung der Transportdienstleister in Echtzeit

In Echtzeit logistische Prozesse steuern und kontrollieren – der digitale Leitstand in der Distribution macht das möglich, wappnet die Brau- und Getränkebranche für die Zukunft und verschafft den entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Die Marktbegleiter der Ernährungsindustrie bündeln ihre operativen und steuernden Funktionen und reagieren somit auf die aktuellen Chancen und Risiken der Branchen- und Logistiktrends. Damit vollziehen sie einen Paradigmenwechsel. Es entsteht eine neue logistische Kompetenzeinheit, die vornehmlich in Prozessketten vom Kunden zum Kunden denkt. Der SCM-Leitstand plant, disponiert und überwacht alles, was sich operativ zwischen Kundenauftrag, Materialbeschaffung, Produktion und Distribution abspielt.


Logistik-Leitstände bieten effiziente Überwa­chungs- und Steuerungsmöglichkeiten entlang der gesamten Trans­portkette an. In Verbindung mit modernen Technologien dienen sie als effektive Unterstützung der Disponenten bei der Lösung von kritischen Situationen, die die Durchführbarkeit eines Transportes gefährden.


Logistische Prozesse werden in vielen mittelständischen Unternehmen immer noch traditionell abgewickelt. Aufträge der Warenwirtschaft werden im Planungstool der Branchensoftware als Liefertouren aufbereitet und vom Disponenten auf den Fuhrpark verteilt. Begleitpapiere werden entweder ausgedruckt oder über externe Systemschnittstellen elektronisch bzw. digital übermittelt. Meist wird eine starre Rahmentourenplanung zugrunde gelegt, die sich an irgendeinem Punkt in der Vergangenheit gebildet hat und festgefroren ist …


Die Anforderungen von Liefe­ranten aus der Brau- und Getränkebranche an Ladungsträger sind bekanntermaßen vielschichtig und komplex. Insbesondere beim Ladungsträger Halbpaletten sind nachhaltige und effiziente Lösungen, die den Anforderungen gerecht werden, gefragt und nur schwer zu finden. Eine Lösung bietet u. a. der grüne Pool der Arpack GmbH, Berlin.


Die Vernetzung von Maschinen und Prozessen steht im Fokus von Industrie 4.0. Insgesamt geht es aber um mehr: Die umfassende Digitalisierung betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche. Es könnte sein, dass die Bewältigung der technischen Herausforderungen der leichtere Teil des Gesamtprozesses „Digitalisierung“ ist. Ein Blick auf Handlungsfelder abseits der Technik.


Cargill Malz gab am 30. März 2017 bekannt, im Rahmen einer Partnerschaft mit Zuidnatie, einem belgischen Logistikdienstleister, eine neue Logistikplattform im Hafen von Antwerpen zu bauen. Es ist geplant, ab August 2018 Warenumschlags- und Lagerdienstleistungen von bis zu 300 000 t Gerste und Malz anzubieten.


Wenn Güter auf der Straße befördert werden, sind viele Vorschriften zu beachten, z. B. Aufzeichnungs­pflichten bezüglich Lenk- und Ruhezeiten, Fahrerlaubnisrecht, Berufskraftfahrerqualifikation oder Verordnungen zur Ladungs­sicherung. Aber nicht immer ist klar, für wen wann welche Rege­lungen gelten …


Schon seit einigen Jahren liegt die Tagungsfolge der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e.V. fest. Nach der Maschinentechnischen Arbeitstagung an wechselnden Orten – in Fachkreisen als Frühjahrstagung bekannt – folgen nach kurzer Zeit die Logistiker, Spediteure und Fahrzeug­bauer zu diesem Veranstaltungsort. So auch beim diesjährigen Jubiläumskongress vom 26. bis 28. März in München: Hier war die neue Paulaner-Brauerei Gastgeber und zugleich Besuchermagnet.


Dort fand am 17. März 2017 in der „Störtebeker Elbphilharmonie“ der 1. Logicircle statt. Hierbei handelt es sich um eine Kommunikationsplattform für Fachleute aus allen Bereichen der Getränkebranche. Ins Leben gerufen wurde die Runde vom Unternehmen Logipack, das der Getränkewirtschaft neutrale, standardisierte Ladungsträger, wie z.B. Trays, Kisten und Fässer, bietet, und den Herstellern auf diese Weise eine kurzfristige Komponenten-Verfügbarkeit ohne eigene Investitionen ermöglicht.


Industrie 4.0 und Digitalisierung der Arbeitswelt sind mehr als Modebegriffe. Beides sind reale Prozesse, die gemeinsam mit Faktoren wie einem veränderten Kundenverhalten mit Fokus auf Online-Geschäft, kürzeren Lagerzeiten und dem demografischen Wandel die Anforderungen an die Getränkebranche verändern. Ganz besonders deutlich wird das im Bereich der Logistik.