Die Anforderungen an die Reinigung und die Desinfektion im Brauereibetrieb haben sich merklich geändert. Neben der Effizienz sind Parameter wie Umweltschutz und Ökonomie nicht wegzudenkende Anforderungen. Die Haller Löwenbrauerei in Schwäbisch Hall verließ alte Wege und öffnete sich modernen Reinigungs- und Desinfektionsmethoden. Die gesamte Brauerei wurde mit Hilfe von Reinigungsspezialisten der Düsseldorfer Firma Ecolab aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachtet. Umwelt und der Geldbeutel sagen „Danke“.

Der Teutoburger Christinenbrunnen GmbH & Co. in Bielefeld hat neue Möglichkeiten im Bereich der Füllerhygiene erkannt und kurzfristig umgesetzt. Im Juni 2007 wurde eine Abfülllinie in der Betriebsstätte Bielefeld so umgerüstet, dass im laufenden Betrieb der erforderliche hygienische Status über die gesamte Abfüllzeit erhalten bleibt. So können Getränke in ihrer ursprünglichen Eigenschaft ohne Konservierungsstoffe abgefüllt werden.

traf sich die Brauwelt dieses Mal mit Manuel Czech und André Philipps, Mitglieder des Managing Board der aquagroup AG, Regensburg, in deren neuem Domizil, das im Dezember 2007 bezogen wurde. Licht durchflutet, klar und transparent, wie das Wasser, mit dem man arbeitet, nach allen Seiten offen – ein inno­vatives Ambiente für zukunftsorientierte Entwicklungen.

Bei der Jahrestagung des IHO (Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz für industrielle und institutionelle Anwendung e. V.) wurde vor allem ein Problem deutlich: Die prekäre Situation bei der Rohstoffversorgung, die es so in der Bundesrepublik noch nicht gegeben hat. „Vor allem bei Phosphorsäure und Phosphaten ist eine nie da gewesene Verknappung und Verteuerung festzustellen“, führte Klaus Wilbert, Verbandsvorsitzender, in einem Bericht aus. Der Rohstoff hat sich nach Daten der Rohstoffbörsen im letzten Jahr von 45 - 50 EUR/t auf über 400 EUR/t verteuert. Ursache sei die weltweit enorm steigende Nachfrage nach Düngemitteln, die dem Markt in großen Mengen den Rohstoff Phosphat entzieht. So haben die Entwicklung „Getreide zu Biosprit“ und der gleichzeitig steigende Nahrungsmittelbedarf ihre direkten negativen Auswirkungen auch auf die Reinigungsbranche.

…lud die Brauwelt dieses Mal Dr. Andreas John, Sektorleiter Food der JohnsonDiversey Deutschland GmbH & Co. oHG, Mannheim, ein. JohnsonDiversey bietet weltweit Produkte und Dienstleistungen im Bereich Reinigung und Desinfektion für die gesamte Nahrungsmittelbranche und die Pharmazie an. Neben der Produktsicherheit wird es in Zukunft verstärkt um die Verfügbarkeit der Anlagen gehen, denn gerade dort ist Zeit auch Geld.

Das Ecolab-System „Starmaxx“ entwickelt die Sohlenreinigungsserie „Star-Clean“ weiter. Das Mittel enthält ein alkalisches Reinigungsmittel in fester Form. Dieses wird im Dosiersystem „Starmaxx Cube“ ausgespült und als Reinigungslösung der Sohlenreinigungsbürsten zugeführt. Der Einbau des Systems kann in Neuanlagen und nachträglich in allen bestehenden „Star-Clean“- Anlagen erfolgen.

In einem Symposium stellte die aquagroup AG, Regensburg, am 16. Juni 2008 in Wien das nach ihren Aussagen erste Biozid auf Wasserbasis vor, und zwar in den Anwendungsbereichen Bierproduktion sowie Fleisch- und Wurstherstellung. Abgerundet wurden die Erfahrungen mit diesem Mittel in der Praxis durch die Beleuchtung der rechtlichen Seite des Einsatzes in der Lebensmittelbranche als Gratwanderung zwischen den Vor-schriften für Biozide und der Trinkwasserverordnung, die bei einer Anwendungskonzentration von bis zu fünf Prozent erfüllt sind.

traf sich die Brauwelt dieses Mal mit Marcus Ley, European Marketing Manager, Ecolab GmbH & Co. OHG, und Thomas Grünewälder, Verkaufsleiter Ecolab Deutschland GmbH, Düsseldorf. Sie vertreten ein Unternehmen, das sich als Weltmarktführer in Sachen Hygiene im professionellen Sinne im B2B-Bereich einstuft. Es bietet Dienstleistungen an, um Anlagen, Mitarbeiter und Lebensmittel aus hygienischer Sicht sicher zu machen, und zwar entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Feld über den Stall und die Produktion bis zum Verzehr. Dabei setzt man nicht nur auf den Wissenstransfer zwischen den einzelnen Branchen, in denen man tätig ist, sondern auch zwischen den zahlreichen Ländern rund um den Globus.

Der neue, mit quaternären ­Desinfektionssubstanzen versehene Spezial-Schaumreiniger Movet® FDQ der Hadi GmbH ­Industrievertretungen reinigt mit Öl und Fett verschmutzte Kunststoff-Modulbänder aus PE, PP oder POM besonders schonend, was die Standzeiten der Fördertechnik in Maschinen und Anlagen deutlich erhöht.

Emerson Process Management hat den Rosemount Analytical® PUR-Sense™ Modell 410VP Leitfähigkeits-Sensor entwickelt. Dabei handelt es sich um einen einfach zu installierenden, benetzten Sensor mit vier Elektroden für hygienische Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittel-Industrie.

Wo Lebensmittel hergestellt werden, sehen deutsche Behörden besonders streng hin, auch in die Abfüllanlagen der Brauereien. Der Industriedienstleister G.I.S. AG bietet für diese „Marktlücke“ seit zwei Jahren die Brauereireinigung als eigenständiges Produkt an. Obwohl durch die Fremdvergabe ein Plus an Reinigungsqualität vorliegt, bleiben die Kosten unter denen der Reinigung durch brauereieigenes Personal.

Das Hefe-Technologie-Team von Esau & Hueber hat wieder einen Grund zum Feiern. Die zur Radeberger-Gruppe gehörenden Dortmunder Actien Brauerei hat sich für die Hefetechnologie aus Schrobenhausen entschieden und eine vollautomatische Version des Flexi-Prop-Systems bestellt.

Die Weißbierbrauerei Schneider in Kelheim hat derzeit einen Ausstoß von rund 300 000 hl Schneider Weisse pro Jahr und wächst vor allem auch im Export kontinuierlich. Der herkömmlichen Produktionsweise mit Flaschengärung will man dennoch treu bleiben. Eine thermische Behandlung der Biere über eine Kurzzeiterhitzung und/oder die Filtration wird trotz der damit verbundenen Risikopotenziale kategorisch ausgeschlossen. Ein Bierturm beherbergt jetzt das Herzstück einer modernen Anlage, die den Leitsätzen von HACCP, GMP, EHEDG und FDA folgt.

Der neue innovative Temperaturdatenlogger EBI 10 von ebro Electronic in Ingolstadt ermöglicht mit der EBI-10-Funk-Technologie die Überwachung von Pasteurisations- und Flaschenreinigungsprozessen drahtlos in Echtzeit – so kann der Bediener den Vorgang live auf dem Monitor verfolgen und einen eventuell fehlerhaften Prozess sofort abbrechen. Das spart viel Arbeit und Zeit während der Validierung oder bei der Routinekontrolle. Der EBI-10-Logger ist einsetzbar für Routinekontrolle bei der Pasteurisation von Bier, Fruchtsäften, Milch und anderen Lebensmitteln, F-Wert und PE-Wert Berechnung in der Lebensmittelherstellung, Routineüberprüfungen von Flaschenreinigung, Temperatur-, Druck- und CO2-Messung in der Getränkeindustrie sowie Validierung von Prozessen in der Lebensmittelherstellung und Entwicklung.

Brauwelt-Newsletter

Newsletter-Archiv und Infos

Pflichtfeld