Home > Veranstaltungen > Vorbericht > Der European Beer Star 2021

Vorbericht

14.06.2021

Der European Beer Star 2021

Neuerungen | Der European Beer Star hat sich im Laufe der Jahre zu einem der wichtigsten Bier-Verkostungswettbewerbe weltweit entwickelt. Die BRAUWELT ist von Beginn an Partner der „Global Family“ und informiert hier über die Neuerungen im Jahr 2021. Autor Kilian Kittl, Manager des European Beer Star, berichtet über Veränderungen bei den Bierkategorien, den neuen Logistikpartner, den geplanten Umzug in neue Räumlichkeiten und den European Beer Star Shop.

2021 gibt es erstmals 71 Kategorien, genauer gesagt 70 Plus. Denn die in diesem Jahr neu hinzugekommene Spezialkategorie „Free-Style Beer“ unterscheidet sich deutlich von den anderen 70. In dieser neuen Spezialkategorie werden außergewöhnliche Kreationen gewürdigt, die sich nicht in ein vorgegebenes Raster zwängen lassen. Der Weg außerhalb von ausgetretenen Pfaden ist die Grundvoraussetzung für eine Anmeldung in dieser Kategorie. Daher ist es nur logisch, dass es auch keine analytischen Beschränkungen bei der Anmeldung von Bieren in der Kategorie Free-Style Beer geben kann.

Klare Regel für Spezialkategorie

Die Veranstalter des European Beer Star gehen sogar so weit, dass ein in der Spezialkategorie Free-Style Beer angemeldetes Bier in keine der bestehenden Kategorien passen darf. Sollten die Juroren ein als Free-Style Beer angemeldetes Produkt eindeutig einer bestehenden Kategorie zuordnen, dann sind sie angehalten, es als „nicht stilgetreu“ einzustufen. Das bedeutet: Disqualifikation – das Bier wird nicht bewertet. Kilian Kittl begründet diese Vorgehensweise: „Es soll kein Schlupfloch entstehen für Biere, welche eine Brauerei nicht in ihrer eigentlichen Kategorie anmelden will. Ein Helles muss sich mit Hellen messen, ein Witbier mit den anderen Witbieren und so fort. In der Kategorie Free-Style Beer wollen wir wirklich ausgefallene ,andere‘ Biere! Dort sollen erstmals auch völlig verrückte Kreationen die Chance auf einen European Beer Star bekommen. Unsere neue Spezialkategorie wird den Erfindungsreichtum der Braumeisterinnen und Braumeister würdigen und anstacheln.“

Beim European Beer Star 2021 können Biere in 70 Kategorien plus Spezialkategorie Free-Style Beer starten (Foto: Verband Private Brauereien/Volker Martin)

Achtung: Die Jury ist ziemlich streng. Die Teilnehmer bekommen in der Spezialkategorie die Möglichkeit, ein spezielles „Instrument“ einzusetzen: Storytelling. Wenn es gelingt, die Juroren mittels einer gelungenen Beschreibung davon zu überzeugen, dass es sich bei ihrem Produkt um ein einzigartiges Bier handelt, steigen dessen Chancen auf einen Award. Dabei kann die Geschichte des eingereichten Biers eine große Rolle spielen. Auch eine herausfordernde Herstellungspraxis könnte gewürdigt werden. Einreichende Brauereien sind gut beraten, Innovationen und Alleinstellungsmerkmale deutlich hervorzuheben. Schaffen sie es, plakativ herauszuarbeiten, was ihr Bier zu etwas „ganz Besonderem“ macht, bringt das wertvolle Punkte für die Bewertung.

Aber Vorsicht: Es reicht nicht aus, einfach „ein bisschen anders“ zu sein. Letztlich entscheidet auch in der Spezialkategorie Free-Style Beer die Qualität. Sie muss sich – wie in den anderen 70 Kategorien – in den Bewertungskriterien Geruch, Geschmack, Harmonie und Mundgefühl zeigen. Storytelling und sensorische Prüfung bilden somit einen ganzheitlichen Ansatz.

Modifikationen in den Kategorien

Die Welt der Bierstile ändert sich ständig. Dementsprechend erhält das Portfolio des Wettbewerbs nicht nur jedes Jahr Zuwachs, auch die bestehenden Kategorien werden jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst. 2021 sind das die Nummern 9, 43 und 69. Der Reihe nach:

Kategorie 9: International-Style Lager

Diese Kategorie ist jenen Lagerbieren vorbehalten, die mit Malzersatzstoffen, Enzymen oder anderen international zugelassenen Hilfsstoffen (Adjuncts) eingebraut wurden.

Kategorie 43: Strong Porter

Die beiden Bierstile Baltic-Style Porter und Imperial Porter sind in dieser Gruppe zusammengefasst. Folglich können sowohl ober- als auch untergärige starke Porter-Biere eingereicht werden. Bitte nicht mit Imperial Stout (Kategorie 46) verwechseln, dort ist alles gleichgeblieben.

Kategorie 69: New-Style Non-Alcoholic Beer

Mit dieser Kategorie soll dem wachsenden Markt der alkoholfreien Biere Tribut gezollt werden. Dabei haben sich längst Bierstile jenseits des alkoholfreien Hellen und des alkoholfreien Weißbiers etabliert. Die Liste der „typischen“ Vertreter für diese Kategorie ist heterogen. Alkoholfreie hopfengestopfte Lagerbiere dürfen hier eingereicht werden, wie auch dunkle Lager. Ales sowie Sauerbiere oder Biere mit Gewürzen – sofern sie alkoholfrei sind – haben in dieser Kategorie ebenfalls Platz.

European Beer Star: die unabhängige Jury bewertet nach der für die Kategorie festgelegten Sortenbeschreibung und geschmacklich sensorischen Kriterien (Foto: Verband Private Brauereien/Volker Martin)

Neuer Partner für den Versand der Biere

Quehenberger Logistics, ein eigentümergeführtes Unternehmen, passt als Partner hervorragend zum Veranstalter des European Beer Star, dem Verband Private Brauereien. Die Quehenberger-Zentrale sitzt in Straßwalchen bei Salzburg, Österreich, und damit sowohl im Herzen Europas als auch ganz in der Nähe der Doemens Akademie, wo die Verkostung stattfindet. Mit 80 Standorten in Zentral- und Osteuropa sowie sorgfältig ausgewählten Partnerunternehmen auf allen Kontinenten verfügt Quehenberger Logistics über eine leistungsstarke Infrastruktur.

Kontaktperson beim neuen Logistikpartner für alle Teilnehmer des European Beer Star weltweit ist Nicole Mayrhofer. Soweit möglich wird sie versuchen, Konsolidierungspunkte in den jeweiligen Ländern zu organisieren. Vor allem die internationalen Teilnehmer werden gebeten, sich mit Nicole Mayrhofer am besten schon vor der Anmeldung in Verbindung zu setzen. Sie wird beim Versand, der Verzollung und Anlieferung der Biere Unterstützung leisten und steht für Fragen zur Logistik unter nicole.mayr zur Verfügung.

Expertenverkostung im Doemens-Neubau

2021 wird die Expertenverkostung des European Beer Star wieder bei der Doemens Akademie stattfinden, allerdings an neuem Ort. Die Expertenverkostung wird am 4.  November 2021 starten.

Der Zeitplan für den Neubau der Doemens Akademie in der Gräfelfinger Lohenstraße ist intakt. Im August sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Doemens wird dann im September und Oktober von der Stefanus- in die Lohenstraße umziehen. Deshalb ist für den Versand der Biere unbedingt auf die neue Adresse zu achten. Sie lautet: Doemens Akademie, Lohenstraße 3, 82166 Gräfelfing.

Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer Private Brauereien Bayern e.V., baut auf die jahrelange gute Partnerschaft mit Doemens und freut sich auf die neuen Räumlichkeiten. „Wir hoffen, dass wir 2021 wieder ein internationales Expertenteam haben werden. Die Hygienestandards waren schon im vergangenen Herbst hervorragend. Im neuen Gebäude werden uns mehr und außerdem größere Räume zur Verfügung stehen. Es wird also etwas einfacher, für die Sicherheit der Juroren und Helfer zu sorgen.“

European Beer Star Shop

Viele der zum European Beer Star eingereichten Biere werden ausschließlich regional vertrieben. Mit dem European Beer Star Shop ist es erstmals möglich, sich alle Raritäten zukommen zu lassen, ganz gleich, wo man zu Hause ist.

Der Shop ist in den „Online-Marktplatz für Bier“, BeerTasting.com, integriert. Brauereien mit Siegerbieren im Portfolio können am Marktplatz teilnehmen. Sie erhalten einen eigenen Shop auf der Plattform, den sie nach ihrem Corporate Design gestalten und selbst verwalten können. Gleichzeitig sind sie mit ihren Produkten im European Beer Star Shop und auf dem allgemeinen Marktplatz präsent und bekommen somit Zugang zu potentiellen Kunden.

Wichtige Termine zum European Beer Star 2021

Da Bier innerhalb der EU leider keine Reisefreiheit genießt, ist der European Beer Star Onlineshop derzeit noch auf Deutschland und Österreich beschränkt. Peter Reimann, Betreiber und Organisator von BeerTas ting.com, hofft darauf, mit dem Shop bald nach Italien, Frankreich und in die Schweiz gehen zu können. Auch hier gilt: Je früher die Brauereien die Bereitschaft zur Teilnahme signalisieren, desto schneller können die Gewinnerbiere am Marktplatz platziert werden.

Olympisches Pricing

Nach den Neuerungen 2021 soll hier noch auf zwei wichtige Kriterien hingewiesen werden, die den European Beer Star besonders machen.

Ausschließlich die ersten drei Platzierungen jeder Kategorie erhalten einen Preis. Das macht Gold, Silber und Bronze beim European Beer Star besonders wertvoll. Und das unterscheidet ihn so deutlich von Wettbewerben, die je Kategorie mehrfach oder sogar vielfach Gold vergeben. Damit erhält ein Bier, das beim European Beer Star Edelmetall gewinnt, ein kostbares Alleinstellungsmerkmal. Hinzu kommt die inzwischen enorme internationale Bedeutung des European Beer Star. Es macht ja auch einen Unterschied, ob man die Kreisklasse gewinnt oder die Champions League.

Internationale Expertenjury

Kategorielisten zum Download

Auf der Webseite www.european-beer-star.com stehen Gesamtliste und ausführliche Kategorie-Beschreibungen zum Herunterladen bereit. Die Kategorie-Beschreibungen und -listen des European Beer Star sind nicht nur für den Wettbewerb wichtig. Sie können auch für andere Zwecke sehr nützlich sein, etwa bei der Ausbildung von Gastronomie-, Handels- oder Bauereipersonal.

Europäischer  Wettbewerb für die Welt

Der European Beer Star heißt so, weil er in Europa erfunden wurde und auch weiterhin hier durchgeführt wird. Der Wettbewerb ist aber offen für die ganze Welt. Gewerbliche Brauereien aus allen Ländern und von allen Kontinenten können Biere einreichen. Auch die Jury ist – sieht man von pandemischen Zeiten ab – international. 2019 kamen die erfahrenen Bier-Fachleute aus aller Welt. Die Expertenjury ist ein heterogener Club mit unterschiedlichem beruflichem Background, die Mitglieder haben allerdings eine Gemeinsamkeit: Ihre Biernasen und -gaumen gehören zu den besten der Welt.