Home > Veranstaltungen > Nachbericht > Ein Welt-Ernährungsgipfel in Uzwil

Nachbericht

26.07.2022

Ein Welt-Ernährungsgipfel in Uzwil

Bühler Networking Days 2022 | 2050, so schätzen die Experten, werden auf der Erde zehn Milliarden Menschen leben. Wie soll die Menschheit dann ernährt werden? So, wie wir heute leben, ist das nicht möglich. Neben der Ressourcenknappheit zwingen uns die Folgen des Klimawandels zu durchgreifenden Veränderungen,

auch in der Wirtschaft. Dieses Maß an notwendiger Veränderung lässt sich nur gemeinsam schaffen.

Globale Plattform

Aus diesem Grund hat die Bühler AG 2016 die Networking Days ins Leben gerufen. Alle drei Jahre lädt das Unternehmen Branchenführer, Forscher und Start-ups aus der internationalen Lebensmittel-, Futtermittel- und Mobilitätsbranche zu dieser globalen Plattform an den Stammsitz nach Uzwil in der Schweiz, um gemeinsam über Herausforderungen, Notwendigkeiten und Unternehmertum zu sprechen, aber insbesondere über Möglichkeiten und Lösungen.

„Accelerate Impact Together“

Etwa 1000 Teilnehmer aus aller Welt konnte Bühler-CEO Stefan Scheiber am 27. und 28. Juni zu den Networking Days 2022 mit dem Motto „Accelerate Impact Together“ in der Uzehalle begrüßen. Um zu wirkungsvollen, nachhaltigen Lösungen zu gelangen, ist eine echte Kreislaufwirtschaft hilfreich, und so zielten die Beiträge der beiden Veranstaltungstage darauf ab, wie man Lebensmittel- und Futtermittelproduktion, aber auch Mobilität sicherer, sauberer und mit weniger Energie gestalten kann. Dabei wurde kein Aspekt ausgespart, wie das anspruchsvolle Programm erkennen ließ: Keynotes zum Thema Unternehmertum mit SAP-Geschäftsführer Christian Klein und Microsoft-CEO Satya Nadella. Zum Thema Ausbildung diskutierten die Präsidenten der ETH Zürich Joel Mesot und der Ècole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) Martin Vetterli mit Prof. Ranjay Gulati von der Harvard Business School und Edward Steinfeld, Brown University, USA. Gründer erfolgreicher Start-ups erzählten ihre Geschichte – von der Idee bis zur Umsetzung. Um nur einige wenige Punkte zu nennen.

Diskutierten die Zukunft der Ausbildung: (v.li.) Suzi LeVine, ehemalige US-Botschafterin in der Schweiz, Edward Steinfeld, Brown University, Ranjay Gulati, Harvard Business School, Martin Vetterli, EPFL Lausanne, und Joel Mesot, ETH Zürich

Daneben gab es einen großzügigen Ausstellungsbereich für die zahlreichen Start-ups, die ihre innovativen Ideen vorstellten, und den „Experience Dome“ genannten Bereich, wo Bühler und Partnerfirmen ihre Entwicklungen präsentierten. Und anlässlich der Networking Days öffnete Bühler auch die Tore zu den Application Centern, wo das Unternehmen selbst, aber auch Kunden neue Ideen entwickeln und testen können. Für die Malz- und Brauwirtschaft zeigte Bühler dort u.a. ihr Konzept für eine modulare Mälzerei „RimoMalt“, die Anlage „Stellar“, die durch elektrische Impulse den Keimprozess im Korn beschleunigen soll, die „Mont Blanc“ genannte Steuerung von Darren, bei der das zur Verfügung stehende Zeitfenster energetisch optimal genutzt wird, sowie die Dry-Dehusking-Technologie zur optimierten Spelzentrennung (siehe hierzu auch BRAUWELT Nr. 18-19, 2022, S. 460–462).

Möglichkeiten für die Braubranche

Die grundsätzliche Idee, die Welternährung weniger über tierische als vielmehr über pflanzliche Proteine zu sichern, ist auch für die Brau- und Malzwirtschaft interessant. Biertreber stand dabei schon oft im Zentrum von Forschungsprojekten. Bei den Networking Days 2022 präsentierten sich junge Unternehmen mit neuen Ansätzen: Das Jung-Unternehmen Legria zum Beispiel verarbeitet Biertreber als Ganzes zu einem Fleischersatz, wie Christoph Nyfeler, CN-Partners, in einem Vortrag, aber auch am Stand mit verschiedenen Produkten zeigen konnte.

Zurück bleibt der Eindruck einer überwältigenden Veranstaltung mit vielen hoffnungsvollen Ansätzen, um zumindest das Welt-Ernährungsproblem ein Stück weit in den Griff zu bekommen.