Home > Themen > Gastronomie > Prüflaboratorium für Schankanlagen

Gastronomie

(v.li.) Dr.  Werner Gloßner, Doemens, Dr. Daniel Podzimek, BGN, Achim Nieroda, Deutscher Brauer-Bund, Michael Böhm, BGN, Michael Eder, Doemens, und Dr. Gerrit Blümelhuber, Doemens
02.01.2020

Prüflaboratorium für Schankanlagen

Doemens | Im Oktober 2019 fand im Schankanlagenzentrum der Doemens Akademie die Zertifizierung als Prüflaboratorium für Getränkeschankanlagen statt.

Michael Böhm und Dr. Daniel Podzimek von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN), und Achim Nieroda, Deutscher Brauer-Bund, führten die Zertifizierung durch. Das Doemens-Schankanlagenzentrum hat die erforderlichen Punkte erfüllt und erhielt damit die Akkreditierung als Prüflaboratorium für Getränkeschankanlagen. Die Verantwortung für das Prüflaboratorium übernimmt Doemens-Schankexperte Michael Eder, der außerdem im DIN-Normenausschuss und im Sachgebiet „Getränkeschankanlagen“ tätig ist.

Doemens ist für seine jahrelange Schankanlagenexpertise bekannt. Davon zeugen zahlreiche, mehrmals im Jahr durchgeführte Grund- und Fortbildungslehrgänge und Beratungen. Neben der fachlichen Qualität mit Praxisbezug kommt den Teilnehmern der Lehrgänge zugute, dass sie die theoretisch vermittelten Inhalte am Doemens-Schankanlagenzentrum praktisch erarbeiten können. Ein Beispiel für eine mit Doemens Know-how konzipierte Großzapfanlage ist die Schankanlage der Hamburger Elbphilharmonie. Neu zum „Schankanlagen-Portfolio“ der Doemens Akademie kommt nun die Funktion als Prüflaboratorium für Getränkeschankanlagen.

Im akkreditierten Prüfungslaboratorium für Getränkeschankanlagen kann zukünftig eine Baumusterprüfung von Bauteilen für Getränkeschankanlagen erfolgen. Die Prüfungen erstrecken sich von der technischen Sicherheit über Kompatibilität und Eignung bis zu allen Bereichen der erforderlichen Hygiene. Für die Zertifizierung von verwendungsfertigen Getränkeschankanlagen und einzelnen Bauteilen muss zuerst ein Antrag bei der Prüf- und Zertifizierungsstelle Nahrungsmittel und Verpackung gestellt werden. Der Antragsteller beauftragt ein anerkanntes Prüflaboratorium für Getränkeschankanlagen mit der Durchführung der Prüfung des Baumusters. Nach Prüfung und positiver Beurteilung bekommt der Antragsteller durch die Zertifizierungsstelle ein Zertifikat zur Verwendung der SK-Kennzeichnung.