Home > Themen > Statistik > Die aktuellen Ergebnisse der BRAUWELT-Leser-Befragung

Statistik

12.04.2011

Die aktuellen Ergebnisse der BRAUWELT-Leser-Befragung

Vielleicht waren Sie ja einer der 250 BRAUWELT-Leser, die im Dezember 2010 von TNS Emnid angerufen wurden und die sich die Zeit nahmen, über sich als Leser und ihre Einstellung zu unserer BRAUWELT ausführlich Auskunft zu geben? Wenn ja, dann herzlichen Dank für Ihre Geduld und Zeit. Wir wissen, beides ist häufig ein knappes Gut. Aber auch Sie holen sich vielleicht manchmal das Feedback Ihrer Kunden, um Ihre Produkte und Ihre Arbeit genau einschätzen zu können. Sicher ist, nur der objektive Blick von außen lässt eine echte Beurteilung zu. Und die braucht man, um die eigene Position bestimmen zu können und aussagekräftige Grundlagen für notwendige Veränderungen zu schaffen.

Daher haben wir uns Ende des letzten Jahres entschlossen, ein großes Marktforschungs-Projekt, genannt Leser-Struktur-Analyse, bei TNS Emnid in Auftrag zu geben.

Eine Leser-Struktur-Analyse erhebt quantitative und qualitative Daten. Sie hat eine von verschiedenen Gremien und Verbänden festgelegte Fragenstruktur. Die Ergebnisse vermitteln ein klares Bild über die Leser, ihre Einstellung und Meinung zu der hinterfragten Zeitschrift. Und die Leser-Struktur-Analyse erlaubt einen objektiven Vergleich zu den jeweiligen Mitbewerberzeitschriften. Die Größe der befragten Gruppe von 250 Lesern gilt zudem als repräsentativ für die gesamte Leserschaft.

Als Fachzeitschrift haben wir mehrere wichtige Funktionen. Wir versorgen Sie als Leser nach bestem Wissen mit den Informationen, die Sie für Ihre erfolgreiche Arbeit brauchen. Wir haben das Ohr am nationalen und internationalen Markt und pflegen weitreichende Verbindungen zu allen wichtigen Playern der Branche. Wir tragen Verantwortung für Richtigkeit und Objektivität unserer Berichterstattung. Dreimal im Monat bündeln wir das Erfahrene, formulieren, schreiben und drucken es in der BRAUWELT und schicken es zu Ihren Händen. Gleichzeitig fungieren wir als Werbeträger und tragen auch hier Verantwortung für eine nachvollziehbare Verbreitung. Die Leser-Struktur-Analyse hatte nun die Aufgabe, uns Klarheit darüber zu verschaffen, wie wir alle diese Funktionen erfüllen.

Mit großer Spannung haben wir auf die Ergebnisse der Befragung gewartet, aber das Warten wurde reich belohnt. Die Ergebnisse sind sehr gut. Wir können stolz sein auf unsere qualifizierten und wichtigen Leser und auf ihre sehr positive Einstellung zur BRAUWELT. Wir wollen Ihnen hier einige Auszüge aus der Studie vorstellen, die auch für Sie interessant sein könnten.

Wer verbirgt sich hinter den Namen der BRAUWELT-Empfänger?

Das wollten wir schon immer von Ihnen wissen, denn das ist eine wichtige Information für die Redaktion, die ihre Nachrichten auch richtig adressieren und entsprechende Schwerpunkte setzen will.

Fazit 1: BRAUWELT-Leser haben Klasse! Wie Sie in der Abbildung 1 sehen können, sind die meisten von Ihnen in leitender Funktion tätig oder direkt in der Geschäftsführung. Ergänzend hatten wir auch nach den abgeschlossenen Ausbildungen gefragt und haben erfahren, dass unsere BRAUWELT-Leser im Schnitt nach ihrem Schulabschluss noch 2, 3 Ausbildungen durchlaufen haben. Das ist sehr viel und zeigt die hohe Wissenskompetenz unserer Leserschaft. Das Durchschnittsalter unserer Leser entspricht mit 46,8 Jahren übrigens relativ genau dem Durchschnittsalter professioneller Entscheider in Deutschland.

Fazit 2: BRAUWELT-Leser sind Top-Entscheider: 79,6 Prozent von Ihnen entscheiden alleine und/oder mit Kollegen über Investitionen (Abb. 2)! Und an Entscheidungen beteiligt sind über 92 Prozent unserer Leser. Das ist ein hervorragender Wert für eine Zeitschrift! Die Benchmark, gebildet aus den Ergebnissen von rund 240 anderen aktuellen Leser-Struktur-Analysen, liegt bei 83 Prozent.

Welche Medien/Informations­quellen nutzen Sie?

Es gibt immer mehr Informationsquellen und damit auch Werbeträger. Daher wollten wir den Stellenwert von Fachzeitschriften für die berufliche Information bei unseren BRAUWELT-Lesern genau hinterfragen.

Fazit 3: BRAUWELT-Leser nutzen viele Medien und Kanäle zur beruflichen Information (Abb. 3). 98,4 Prozent setzten dabei immer noch auf eine gute Fachzeitschrift. Das freut uns, wundert uns aber nicht. Denn die journalistische Qualität einer guten Fachzeitschrift, wie der BRAUWELT, ist der entscheidende Faktor für den hohen Stellenwert als Informationsquelle. In Zeiten des Internets muss man immer wieder betonen, welche wichtige Funktion guter Fachjournalismus hat, sprich eigene Recherche, verbunden mit der Dokumentation, ergo Überprüfung auf Richtigkeit und Positionierung in einen Gesamtzusammenhang. Und absolute Branchenkenntnis. Es gibt innerhalb der Branchen niemanden neben den Fachzeitschriften, der ein so breites Wissen über die jeweilige Branche hat, dieses Wissen in Informationen bündelt und damit seine Leser schlau und handlungsfähig macht. Und eine Zeitschrift kommt regelmäßig direkt zu ihren Lesern – als vertrauenswürdige und verlässliche Wissens- und Informationsquelle.

Welche anderen Fachzeitschriften lesen Sie?

Klar möchten wir das auch wissen. Konkurrenz belebt das Geschäft, doch wer möchte nicht seine wichtigsten Mitbewerber gut einschätzen können?

Fazit 4: BRAUWELT-Leser lesen selbstverständlich auch andere Fachzeitschriften, aber 31,6 Prozent von ihnen lesen nur die BRAUWELT (Abb. 4)! Dieser Wert ist wesentlich für die Funktion der BRAUWELT als Werbeträger. Dass fast ein Drittel der Befragten nur über die BRAUWELT kontaktiert werden kann, ist ein wichtiges Argument für Lieferanten und Dienstleister der Branche.

Wie intensiv nutzen Sie die BRAUWELT?

Auch das ist eine wichtige Frage für uns. Denn aus diesen Ergebnissen lässt sich für die Redaktion erkennen, wie die Auswahl der Themen und die Art der Berichterstattung in der BRAUWELT bei Ihnen als Leser ankommen.

Fazit 5: Die BRAUWELT wird sehr intensiv von ihren Lesern gelesen und genutzt (Abb. 5). Das freut uns besonders, denn wir wissen um die Gesamtmenge an Gedrucktem, die heute sicher auch auf Ihrem Schreibtisch landet. So viel Aufmerksamkeit zu bekommen, ist ein gutes Signal für unsere Arbeit. In unserer Zeitschriftenwelt gibt es für diesen Wert eine Bezeichnung, er wird Seitenkontaktchance genannt. Bezeichnet wird damit die Chance einer redaktionellen Seite oder Anzeigenseite, von den Lesern aufmerksam wahrgenommen zu werden. Diese Seitenkontaktchance liegt bei der BRAUWELT bei 82 Prozent. Die Benchmark, hier ebenfalls gebildet aus den Ergebnissen von rund 240 anderen aktuellen Leser-Struktur-Analysen, liegt bei 72 Prozent. Wir dürfen also aus diesem Ergebnis schließen, dass unser angebotener Lesestoff Ihr Interesse findet und die BRAUWELT einen festen Platz in Ihrem Berufsalltag hat.

Wie beurteilen Sie die BRAUWELT?

Die wichtigsten Gradmesser für unsere Arbeit werden im so genannten Titelprofil abgefragt. Denn hier zeigen sich die Stärken und Schwächen ganz konkret.

Fazit 6: BRAUWELT-Leser bewerten unsere Leistungen, wie Abbildung 6 verdeutlicht, rundum sehr positiv.

Dazu darf man ergänzend sagen, dass bei Befragungen, vielleicht speziell in unserem Land, eher kritisch geantwortet wird. Die im Titelprofil gestellten Fragen sind für uns die Eckpfeiler, an Hand derer wir die Qualität unserer Zeitschrift messen und beurteilen können. 71,6 Prozent unserer befragten Leser befinden, dass die BRAUWELT nützliche Anregungen und Tipps für den beruflichen Alltag bietet. Dem steht zum Vergleich aus anderen Studien die Benchmark von 45 Prozent gegenüber, der BRAUWELT attestieren diese Qualität also ganze 26,6 Prozent mehr. Selbst der in der Tabelle niedrigste Wert von 64 Prozent zum Thema „interessante und hilfreiche Produktanzeigen“ ist im Vergleich zu anderen Zeitschriften ein ausgezeichnetes Ergebnis, hier liegt die Benchmark bei 38 Prozent.

Und was ist das größte Lob für eine Zeitschrift? Die Weiterempfehlung! 96 Prozent der BRAUWELT-Leser sagen: Die BRAUWELT kann man weiterempfehlen. Auch hier gibt es eine Benchmark, an der wir uns messen können und die wir locker überbieten, sie liegt bei 76 Prozent.

Investitionen 2011/2012

Wenn man schon einmal mit 250 Brancheninsidern spricht, kann man ja die Gelegenheit nutzen, um zu fragen, wie und in welche Bereiche sie in den kommenden Jahren 2011 und 2012 investieren wollen. Das haben wir getan und zeigen Ihnen hier die Ergebnisse. Wir fragten: Wie viel wird investiert, und wohin fließt das Geld?

Fazit 7: Die Werte in den Abbildungen 7 und 8 sind ebenfalls wichtig für unsere Berichterstattung. Denn sie zeigen uns klar, welche Themen für Sie in der nahen Zukunft besonders interessant sein werden. Denn Interesse und Investitionen hängen häufig unmittelbar zusammen. Besonders fällt hier die Investitionsbereitschaft im Bereich Energieeinsparung auf. Bei einer Umfrage, die von der BRAUWELT zur drinktec 2009 durchgeführt wurde, lag die Investitionsbereitschaft in diesem Bereich bei nur 32 Prozent. Hier ist das Interesse stark gewachsen auf im Schnitt 55,6 Prozent. Das Befragungsergebnis zur drinktec 2009 verwunderte uns zu jener Zeit, und auf die Warum-Frage bekamen wir die Antwort, dass bei den Herstellern entsprechender Technologien ein großer Entwicklungssprung erwartet wird. Und den wollte man abwarten. Jetzt scheint er vollzogen zu sein, und die Unternehmen sind jetzt bereit, stark in diesen Bereich zu investieren.

Die geplanten Investitionen, die im Durchschnitt bei 221 400,00 EUR pro Unternehmen liegen, zeigen einen positiven Trend in der Branche. Denn wer investiert, glaubt an sich und eine gute Zukunft. Auch die hohe Investitionsbereitschaft in die Entwicklung neuer Produkte zeigt das proaktive Verhalten der Branche. Das heißt, frühzeitig, vorausschauend und klar im Hinblick auf zukünftige Herausforderungen zu planen und zu handeln. Wir werden alles daran setzten, Sie bei dieser Entwicklung mit der BRAUWELT konstruktiv zu begleiten.

Neugierde noch nicht ganz gestillt

Wir sehen die guten Ergebnisse ganz klar als eine Herausforderung für die Zukunft. Eine Zeitschrift entsteht mit jeder Ausgabe neu, und wir wollen das hohe Niveau selbstverständlich halten.

Dabei können Sie uns jetzt, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen, weiter unterstützten. Wir haben auf www.brauwelt.de einen Fragebogen hinterlegt, der konkret Fragen zu Ihren Themenwünschen stellt. Vielleicht vermissen Sie manchmal bestimmte Themen? Oder wünschen sich eine andere Gewichtung der Themen?

Wenn Sie Einfluss nehmen möchten auf die BRAUWELT, dann gehen Sie doch bitte online und klinken sich ein unter www.brauwelt.de – „Aktuelles/News“: BRAUWELT hakt nach.

Schon jetzt bedanken wir uns bei allen, die diesen Schritt gehen werden. Und wir werden uns anstrengen, Ihre Wünsche und Anregungen zu beherzigen. Denn nichts ist uns wichtiger, als Sie als treuen Leser zu behalten und zufrieden zu stellen.