Home > Karriere > Aus- und Weiterbildung > Die Finalisten stehen fest

Aus- und Weiterbildung

25.10.2016

Die Finalisten stehen fest

Der Innovationswettbewerb für Getränke und Lebensmittel der TU München hat sich mittlerweile einen Namen in der Branche gemacht – mit Interesse wird verfolgt, welche Produktinnovationen die Nachwuchsbrauer aus Weihenstephan aus ihren Hüten bzw. Braukesseln zaubern. Derzeit läuft die vierte Runde und nach der Vorrundenverkostung Mitte September stehen nun die Finalisten fest.

Insgesamt 17 Produkte gingen in den drei Kategorien Bier, Biermix und Alkoholfreie Getränke ins Rennen. Den Juroren, die an der Vorrundenverkostung am 14. September 2016 in Freising teilnahmen, wurden wieder einige exotische Geschmackserlebnisse geboten. Die Teams präsentierten dabei auch bereits ausgefeilte Marketingstrategien, die es ebenfalls zu bewerten galt. Hier nun der Überblick über die Finalisten in den jeweiligen Kategorien.

Bier

Das Team „Drink outside the box“ schickt mit Mahogany ein vollmundiges Bier ins Rennen, das mit Hilfe von Bordeaux- und Portweinhefe sowie einem geringen Kohlensäuregehalt die Weinliebhaber abholen soll. Abgefüllt in einer 0,75-l-Weinflasche mit edlem Etikett, einer hohen Stammwürze und 7,5 Vol.% Alkohol präsentiert sich das Bier als exklusive Weinalternative. Der zweite Finalist in der Kategorie Bier ist Hlōd, ein Weißbier-Stout mit Kakao- und Kaffeenoten, das als Dessertbier genossen werden kann. Mit Acid Drop gehört auch ein Dosenbier zu den Finalisten. Die „Radleralternative“ erhält ihre fruchtig-säuerliche Note durch die Vergärung mit Lambic Hefe und den Einsatz von Lactobacillus lactis.

Das Dessertbier Hlōd

Biermischgetränke

Bei den Biermischgetränken gehört Fabe zu den drei Finalisten. Der Weißbiermix kombiniert dunkles Weißbier mit Chaitee und will damit vor allem die junge Zielgruppe erreichen. Auch der zweite Finalist, Quing, ist ein Weißbiermischgetränk. Gemischt wird hier mit Kaltextrakt von der chinesischen Beere Schisandra chinensis und Himbeersaft. Dritter im Bunde ist Black Vanilla, ein leichter Stoutmix mit Kakao- und Espressoaromen.

Caroline Falterbaum und Brittany Berry gehen mit dem Weizenmix Fabe als einziges Damenteam ins Finale

Alkoholfreie Getränke

Bei den AfG überzeugte die Limonade Süßholzraspler, die Brombeeren, Johannisbeeren und Süßholz zu einer fruchtigen Erfrischung kombiniert. Eingereicht wurde der Süßholzraspler vom Team „Drink outside the box“, das damit einen Finalisten in jeder Kategorie stellt, da auch der Biermix Black Vanilla aus den Sudkesseln des Teams stammt. Zweiter Finalist bei den AfG ist die exotische Fruchtlimonade Kool Koala, die Mentholaroma mit Grapefruit kombiniert. Und last but not least: Stay Salty – ein Erfrischungsgetränk auf Malzbasis mit Thymian, Rosmarin, Ingwer, Yuzu und Salz. Ja, Salz!

Das Kool Koala-Team erfrischte auch mit einer ansprechenden Marketingidee

Die Teams haben mal wieder tief in die Brauer-Trickkiste gegriffen und spannende Produktideen entwickelt. Jetzt gilt es, diese zu verfeinern. Dazu haben sie bis zum Frühjahr noch genug Zeit, da die Finalverkostung erst im Mai 2017 stattfindet. Die Finalisten erhalten in dieser Zeit auch einige spezielle Coachings, die sie bei verschiedenen Aspekten unterstützen, z.B. Projektmanagement, Produktentwicklung. Es bleibt also spannend.