Home > FIVE > Verbände/Vereine > Wissenschaftliche Station fördert neue Projekte

Verbände/Vereine

Werner Mayer
08.11.2022

Wissenschaftliche Station fördert neue Projekte

Mitgliederversammlung | Die jährliche Mitgliederversammlung fand in diesem Jahr etwas später statt. Statt im Juni hatte der Vorsitzende der Wissenschaftlichen Station für Brauerei in München, Werner Mayer, Augustiner, am 20. Oktober 2022 zur 140. Ordentlichen Mitgliederversammlung in den Besucherraum der Spatenbrauerei geladen, und der war mit gut 50 Teilnehmern gut gefüllt.

Nach der Begrüßung bat der Vorsitzende um eine Schweigeminute für den erst kürzlich verstorbenen Dr. Dieter Soltmann, der über Jahrzehnte geschäftsführender Gesellschafter und anschließend bis 2002 Aufsichtsratsvorsitzender der Münchner Spaten-Franziskaner-Bräu KGaA gewesen war.

Die Mitgliederversammlung begann mit einem Überblick über die geförderten Projekte. 2022 werden etwa 20 000 EUR Fördergelder ausgezahlt. Seit 1995 sind es insgesamt 3,4 Mio EUR. Mayer freute sich, dass 2022 wieder mehr Forschungsanträge eingereicht wurden. Auch die Lage auf den Finanzmärkten, insbesondere der Wegfall der Strafzinsen bei Geldanlagen sorgen für etwas bessere Aussichten für die Förderung von Projekten als in den Jahren zuvor.

Vorstandsmitglied Christian Dahncke, Paulaner, berichtete über neue Forschungsprojekte, die in der Sitzung des Beirates kurz zuvor bewilligt worden waren. Von acht eingereichten Anträgen werden sieben mit insgesamt 125 000 EUR gefördert.

Zwei davon werden mit 40 000 EUR aus Mitteln der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung finanziert, die anderen fünf von der Wissenschaftlichen Station. Thematisch reichen die Projekte von der Züchtung und dem Pflanzenschutz im Hopfen über die antioxidative Wirkung von Hopfeninhaltsstoffen bis hin zu Fragen zum Herbstanbau von Sommergerste und der Analytik bei Braugerste und Malz.

Das Interesse an der Mitgliederversammlung der Wissenschaftlichen Station war groß

Erstmals übernahm Andreas Maisberger als Nachfolger von Manfred Newrzella im Amt des Schatzmeisters die Präsentation der Jahresabrechnung und den Bericht des Schatzmeisters. Die Wirtschaftsprüfer hatten bei der Prüfung des Jahresabschlusses keinen Grund zur Beanstandung gefunden, so dass die von Walter König, Bayerischer Brauerbund, beantragte Entlastung einstimmig gewährt wurde.

Neueste Erkenntnisse aus den Projekten

Bevor die Spatenbrauerei zum beliebten Abendessen auf dem Malzsilo lud, moderierte Dr. Peter Hellich in bewährter Manier die Berichte der Forscher zu den geförderten Forschungsvorhaben der letzten Monate. Den Anfang machte Prof. Herbert Riepl, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, zum Projekt „Methodische Neuaufstellung von Untersuchungen zur antioxidativen Wirkung von Polyphenolen des Hopfens“, wobei er sich mit den verschiedenen Wirkungen unterschiedlicher Oxidationsprodukte und der Hemmwirkung von Hopfenflavoniden bei neurodegenerativen Prozessen in den Nervenzellen des Menschen beschäftigte.

Veronika Franz, Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, stellte das Arbeitsprogramm für ihr kürzlich gestartetes Projekt „Entwicklung einer Schnellmethode sowie Ableitung geeigneter Prozessparameter zur Vermeidung von stärkebasierten Verarbeitungsschwierigkeiten im Brauprozess“ vor, also zur Früherkennung von Problemen beim Verkleistern und Verzuckern.

Zum Schluss berichtete Dr. Bianca Büttner, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, vom aktuellen Stand ihres Forschungsprojektes „Nach-Sequenzierung des Assoziations-Hopfensortiments aus dem GHop-Projekt“. Das GHop-Projekt dient der Einführung der Präzisionszüchtung im Hopfen und hatte bisher sehr gute phänotypische Daten zum Referenzhopfensortiment geliefert. Mit der Nach-Sequenzierung sollte nun die Qualität der genetischen Daten optimiert werden. Dr. Büttner stellte die Arbeiten vor und ist optimistisch, dass die gewonnenen Ergebnisse dem ursprünglichen Projekt zur Praxiseinführung verhelfen werden.

Mit einem Dank an die gastgebende Brauerei schloss der Vorsitzende Werner Mayer die Versammlung und bat zum gemütlichen Teil der Veranstaltung auf den Siloturm.

Wiss. Station f. Brauerei 2022
20.10.2022, Mitgliederversammlung in München