Home > FIVE > Aktuelle Firmennachrichten

Aktuelle Firmennachrichten

BRAUWELT FIVE/Firmennachrichten

Meisterbräu, Halle/Saale: 175jähriges Bestehen. -- Unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Hans Dietrich Genscher will die Meisterbräu in Halle rund um Christi Himmelfahrt 1991 vier Tage lang auf ihrem Brauereihof in der Glauchaer Straße ihr 175jähriges Bestehen feiern. Der Reinerlös soll karitativen Zwecken in der Saalestadt zugeführt werden. Meisterbräu ist durch einen Kooperationsvertrag mit der EKU in Kulmbach verbunden, die auch ihren Mitarbeiter Manfred Heidenreich als Geschäftsführer nach Halle entsandt. Die seit Oktober 1990 nach dem Reinheitsgebot gebrauten Biere werden jetzt in Kegs statt in die alten Alufässer abgefüllt.

Privatbrauerei Erdinger Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding: Neuer Geschäftsführer Technik. -- Mit Wirkung vom 1. 10. 1990 wurde Raimund Nitschke zum Geschäftsführer Technik der Erdinger Weißbräu ernannt. 1951 in Köln geboren, besuchte R. Nitschke nach einer Lehre als Brauer und Mälzer von 1973 - 74 die Doemens-Schule. Es folgten Tätigkeiten in der Dortmunder Ritterbrauerei, an der Doemens-Schule, in der Löwenbräu AG, München, wo er seine Fachkenntnisse im In- und Ausland erweitern konnte, und in der Brauerei Herrenhausen, Hannover. Zum Oktober 1986 nahm R. Nitschke die Tätigkeit als Leiter der Qualitätssicherung und Technologie in der Erdinger Weißbräu auf. Am 1. 7. 1988 erfolgte seine Ernennung zum Technischen Leiter der Brauerei.

Brauhaus Zur Garde AG, Dormagen: Neue Flaschenabfüllanlage. -- Innerhalb eines halben Jahres wurde im Brauhaus Zur Garde eine neue Flaschenabfüllanlage mit einer Kapazität von 16 000 Flaschen pro Stunde installiert. Bei der Realisierung der neuen Anlage wurden die Forderungen nach höchstem Automatisierungsgrad, Einbeziehung der neuesten umwelttechnischen Erkenntnisse und optimale Handlingzeiten bezüglich Um- und Aufrüstzeiten verwirklicht. Das Interesse von Großbrauereien an der Anlage äußert sich in Anfragen nach Lohnbraukapazität, denen die Geschäftsleitung jedoch aufgrund der sehr positiven eigenen Absatzentwicklung noch abwartend gegenübersteht.

Kaiser Bräu oHG, Neuhaus an der Pegnitz: Neue Auwald Brauerei. -- Da der Betrieb der Kaiser Bräu oHG, Neuhaus an der Pegnitz, aus allen Nähten platzt, wird nun in 200 m Luftlinie vom bisherigen Standort entfernt auf einem ehemaligen Sägewerksgelände eine neue Braustätte errichtet. Damit ist eine Leitungsverbindung von der alten Brauerei zum neuen Standort möglich, der auf drei Seiten von der Pegnitz und auf der vierten von den Gleiskörpern der Bundesbahn eingerahmt wird. Dies ist einerseits ein Manko, weil die einzige Zufahrt eine Eisenbahnunterführung unterqueren muß, die nur normale LKW-, aber keine Großraumtransporte zuläßt. Die Produktionsanlagen werden ebenerdig mit kürzesten Wegen errichtet. Erste Baustufe ist das Sudhaus, das bereits aus Zürich angeliefert wurde..

Fürstlich Fürstenbergische Brauerei KG, Donaueschingen: Jahresstart-Tagung 1991. -- Der Vorsitzende der Geschäftsleitung Heiner Jordan gab auf der Jahresstart- Tagung der Fürstlich Fürstenbergischen Brauerei einen Überblick über die Investitionen der letzten Jahre und die strategische Ausrichtung des Unternehmens für die 90er Jahre. Der neue Markenauftritt, die umfangreichen Investitionen in EDV und Technik, die Einführung von Fürstenberg Alkoholfrei sowie die Umstellung auf eine neue Flaschen-/Kistengeneration haben dazu beigetragen, die Marktposition von Fürstenberg zu stärken und die Ertragskraft zu verbessern. Dies garantiert u.a. krisenfeste Arbeitsplätze. Marketing-Chef Herbert Eickmeier stellte die Marketing-Strategie in ihren wesentlichen Punkten vor..

Hasen-Bräu AG, Augsburg: Steigerung des Getränkeausstoßes. - - In Verbindung mit gezielten Maßnahmen im Marketing- und Vertriebsbereich ist des der Hasen-Bräu AG gelungen, den Getränkeausstoß im Sudjahr 1989/90 auf rund 340 000 hl zu erhöhen. Und dies, obwohl die Hasen-Bräu ganz bewußt unrentable Geschäfte aufgegeben hat. Dementsprechend erhöhten sich die Umsatzerlöse auf rund 44,3 Mio DM. Wie in den Vorjahren schlägt die Verwaltung der Hauptversammlung am 19. 4. 1991 wieder eine Dividende von 12% vor. Die günstige Ausstoßentwicklung hat sich auch im neuen Geschäftsjahr fortgesetzt. So konnte in den ersten 4 Monaten ein Plus von knapp 12% erzielt werden.

Steirerbrau AG, Graz: Umsatzerhöhung um 25%. -- Im Jahr 1990 hat die Steirerbrau 2,466 Mio hl Bier abgesetzt (Vj. + 8,1%), der Umsatz belief sich auf 2,4 Mrd öS (2,1 Mrd öS). Es wurden 125 000 hl (+ 25%) exportiert . Dabei führt die Marke Gösser mit einer Verkaufsmenge von 1,15 Mio hl (+ 10,5%) und einem Anteil von rd. 50% am Steirerbrau-Absatz in Österreich. Auf Puntigamer entfielen 498 000 hl (+ 4,1%) und auf Reininghaus 452 000 hl. Ein Plus von 52,3% und eine Verkaufsmenge von 66 000 hl wurde bei dem alkoholfreien Bier Clausthaler erzielt.

Karlsberg Brauerei KG Weber, Homburg/Saar: Über 4 Mio hl Getränkeabsatz im Verbund. -- Der Getränkeabsatz der inländischen Unternehmungen des Karlsberg-Verbundes konnte im Braujahr 1989/90 (zum 30. 9.) um 10,1% auf 4,06 Mio hl gesteigert werden. Der Bierabsatz erhöhte sich dabei auf 2,76 Mio hl, der Absatz von alkoholfreien Getränken um 8,8% auf 1,30 Mio hl. Karlsberg Ur-Pils konnte mit einem Plus von 15% wiederum eine zweistellige Zuwachsrate für sich verbuchen. Vom alkoholfreien Gründel's wurden im ersten vollen Geschäftsjahr nach der Einführung 96 000 hl (Vorjahr 35 000 hl) verkauft. Auch die Auslandsmarke Karlsbräu, die nach Firmenaussage rund ein Drittel der deutschen Bierausfuhren nach Frankreich bestreitet, konnte dort mit einem Zuwachs von 10,3% weitere Fortschritte erzielen..

Deutsche Brau-Kooperations GmbH & Co KG, Dortmund: Einkaufvolumen überspringt 100 Mio-DM-Grenze. -- Mit einem Beschaffungsvolumen von 110 Mio DM erzielte der führende Kooperationsverbund mittelständischer Privatbrauereien in seinem über 20jährigen Bestehen einen neuen Rekord. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein realer Zuwachs von 11%. Die größten Anteile stellen Rohstoffe und Produktverpackung (zusammen 65%), gefolgt von Produktausstattung und Betriebsmaterialien. Der Geschäftsführer der Deutschen Brau- Kooperation Klaus Jonasson erwartet aufgrund verstärkter Beteiligung der Mitgliedsbrauereien an den Einkaufsaktivitäten ein weiteres Wachstum. Die Brau-Kooperation wird sich daher sehr sorgfältig mit der Preisentwicklung und dem Verhalten ihrer Lieferanten auseinandersetzen..

Dortmunder Actien-Brauerei, Dortmund. Über 3 Mio hl Absatz - -Der Ausstoß der Dortmunder Actien-Brauerei erhöhte sich 1990 auf 3,153 Mio hl (+ 12,7%); der Umsatz stieg auf 396,056 Mio DM. Dabei wurden 367 000 hl (+ 20,4%) im Ausland, insbesondere in Italien, Frankreich, den USA, Skandinavien und Griechenland, Spanien und Großbritannien, verkauft.1991 soll der Direktexport auf über 400 000 hl gesteigert werden. Das DAB Pilsener erreichte einen Marktanteil von 9,1%, der 1991 weiter ausgebaut werden soll, u.a. durch den Aufbau einer flächendeckenden Distribution in den neuen Bundesländern. Die Leichtbiermarke Stade's leicht wuchs mit 70% überproportional. Für 1991 wird die Marktführerschaft bei den Leichtbieren in Nordrhein-Westfalen angestrebt.000 Flaschen pro Stunde zu erweitern..

Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co., Kreuztal-Krombach. Umsatzsteigerung von 28% -- Das Geschäftsjahr 1990 schloß die Krombacher Brauerei mit einem Umsatz von 330 Mio DM (+ 28%) und einem Ausstoß von 2,235 Mio hl (+ 26,3%) ab. Vom Gesamtausstoß entfielen rd. 2 Mio hl auf die Spitzenmarke Krombacher Pils. Die Exportquote lag bei knapp 3%. Investitionen wurden 1990 u.a. für neue Gär- und Lagerkeller, die Erweiterung der Filtration und eine weitere Abfüllstraße für Flaschenbier getätigt. Im zweiten Halbjahr 1990 wurde das Premium-Leichtbier Fairlight erfolgreich im Markt eingeführt. Der Marktanteil im Leichtbier-Segment Nordrhein-Westfalens stieg noch während der Einführungsphase auf rd. 20%.

Henninger Bräu-AG, Frankfurt. Absatzplus von 14% -- Der Absatz im Geschäftsjahr 1989/90 (30. September) stieg um 14%, der Umsatz erhöhte sich um 11,2% auf 277,5 (Vj. 249,6) Mio DM. Das wirtschaftliche Ergebnis stieg auf 5,6 (Vj. 3,4) Mio DM. In Sachanlagen, besonders in den Vertrieb, technische Anlagen, den Fuhrpark sowie die Aufstockung des Leergutes, wurden 29,8 (Vj. 16,1) Mio DM investiert und aus dem Cash-flow finanziert. Im laufenden Geschäftsjahr, in dem in den ersten fünf Monaten der Absatz um 46%, besonders durch Lieferungen in die neuen Bundesländer, stieg, werden die Investitionen in Sachanlagen zwischen 32 und 35 Mio DM liegen, die in Finanzanlagen bei 30 Mio DM. Zum 1. 3. Außerdem wurde der Groß-Verleger Spreewaldperle GmbH im Spreewald übernommen. -Brauwelt 15, 1991.

Eichbaum-Brauereien AG, Mannheim. Gesamtumsatz um 18% gestiegen -- Der Gesamtumsatz der zur März-Gruppe, Rosenheim, gehörenden Eichbaum-Brauereien AG ist im Geschäftsjahr 1989/90 auf 137,6 Mio DM (+ 18%) gestiegen. Der Gewinn nach Steuern hat sich auf 3,3 (Vj. 2,2) Mio DM verbessert. Der Bierabsatz wurde auf 945 000 (+ 144 000) hl gesteigert. Ohne Lohnbrau für andere März-Brauereien lag die Zuwachsrate bei 13%. Vor allem Leichtbier, für das Eichbaum mit einem Verkauf von 100 000 hl die Marktführerschaft im Südwesten beansprucht, hat Wachstum gebracht. Mit Investitionen von 46 Mio DM soll in fünf Jahren die Brau- und Abfüllkapazität in Mannheim auf 1,8 (1,1) Mio hl Bier erweitert werden, teilte Vorstandsvorsitzender Dr. Frieder Beylich mit. Über das Gesamtengagement von 4 Mio DM (einschl..