Home > Veranstaltungen > Nachbericht > Martin Tietz aus München ist neuer Hobbybraumeister

Nachbericht

Unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen fand am 12. September 2020 die Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer statt. Martin Tietz überzeugte die Expertenjury mit seinem Irish Red Ale und gewann damit den diesjährigen Wettbewerb
03.11.2020

Martin Tietz aus München ist neuer Hobbybraumeister

Im exklusiven Rahmen und unter Einhaltung der notwendigen Schutzmaßnahmen fand am 12. September 2020 die vierte Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer im Störtebeker Brauquartier Stralsund statt. Knapp 130 Hobbybrauer aus ganz Deutschland applaudierten und jubelten, als Martin Tietz aus München den Siegerpokal entgegennahm und damit nun offiziell neuer Deutscher Meister der Hobbybrauer ist.

„Die Entscheidung fiel uns in diesem Jahr besonders schwer“, so Jens Reineke-Lautenbacher, Organisator des Wettbewerbs. „Die Brauer, Sommeliers und Bierexperten mussten sich zwischen vielen ausgezeichneten Irish Red Ales entscheiden. Keine leichte Aufgabe.“ Hobbybrauer Martin Tietz konnte sich schlussendlich mit seiner Interpretation des irischen Bieres durchsetzen. „Ich kann das alles noch gar nicht richtig glauben“, so Tietz. Auf Platz 2 landete die Braugruppe Koerschbrew um Dag und Björn Geisler aus Stuttgart, Platz 3 holte sich Sebastian Herold von der Brewderschaft aus Bad Kreuznach.

Martin Tietz (li.) freut sich auf das Einbrauen seines Siegerbiers mit Störtebeker Braumeister Christoph Puttnies

Als Hauptpreis darf sich Martin Tietz nun auf einen gemeinsamen Brautag in der Störtebeker Braumanufaktur freuen. „Wir sind schon sehr gespannt darauf, das Irish Red Ale von Martin bei uns einzubrauen – ein Bierstil, der auch für uns neu ist“, so Jens Reineke-Lautenbacher. Vom fertigen Bier erhält der neue Deutsche Meister vierzig Kisten nach Hause geliefert. Als Sachpreis kann er außerdem zwischen einer Brauanlage und einer Schankanlage wählen.

Wie so vieles, so fand auch die diesjährige Meisterschaft unter etwas anderen Vorzeichen statt. Öffentliches Publikum war nicht zugelassen. Über den vollen Erfolg der Veranstaltung sind sich alle Beteiligten dennoch einig. In diesem Jahr waren die Hobbybrauer unter sich und konnten sich während des Festivals untereinander austauschen und an verschiedenen Workshops zu den Themen Whisky, Sauerbier sowie Fass- und Abfülltechnik teilnehmen.

Florian Erdel (re.) erhielt seine Trophäe von BRLO-Braumeister Michael Lembke

Mit der Verkostung der verschiedenen Biere, die die Hobbybrauer neben dem offiziellen Wettbewerbsstil an diesem Tag mitgebracht hatten, stimmten sie über das beste Kreativbier ab. Dies stammt in diesem Jahr von Florian Erdel aus Bruchsal: Sein Imperial Milkshake NEIPA mit Kokosnuss überzeugte die Mitstreiter. Er darf seine besondere Kreation mit Braumeister Michael Lembke von der Brauerei BRLO in Berlin einbrauen. „Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche besondere Bierkreationen zu verkosten“, erzählt Lembke. „Der Brautag bei uns in Berlin ist mittlerweile zur Tradition geworden – wir freuen uns, die Hobbybrauer-Szene damit unterstützen zu können“, so Lembke weiter.

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass die Meisterschaft in diesem Jahr stattfinden konnte, wenn auch etwas anders als sonst“, sagt Jens Reineke-Lautenbacher. „Mit Vorfreude blicken wir nun auf die kommende Meisterschaft, bei der wir hoffentlich wieder zahlreiche Bierbegeisterte begrüßen dürfen“, sagte Reineke-Lautenbacher.