Home > Themen > Verpackung > Schmale Kegs für mehr Vielfalt

Verpackung

13.07.2021

Schmale Kegs für mehr Vielfalt

Rausch & Partner | Der Brauereibedarf-Ausstatter Rausch & Partner hilft der ÜberQuell Brauerei in Hamburg, ihr Repertoire an Craft Bieren gastronomietauglich zu machen. Das Problem: willige Gastronomen zu beliefern, deren Raum unterhalb der Zapfanlage meist eng begrenzt ist und damit die Variantenvielfalt einschränkt.

Nach mehreren Gesprächen und Versuchen schlug Rausch & Partner kleinere und vor allem schmalere Kegs vor. Das Unternehmen griff auf eine spezielle, nicht in Deutschland erhältliche, skandinavische Form eines Fasses zurück. Diese Sonderform fasst 30 Liter, braucht aber gegenüber dem üblichen Keg nur halb so viel Platz unter der Theke. Das heißt, zwei Sorten Überquell teilen sich hier den Platz eines regulären 50-Liter-Kegs.

Mithilfe kleinerer Kegs will das Team um Braumeister Tobias Hess seine Bierspezialitäten in die Gastronomie bringen

„Eine Lösung, ebenso einfach wie individuell!“, resümiert Witha Rausch-Henchen, Managing Director bei Rausch & Partner, und erklärt weiter: „Wir sehen uns nicht nur als Ansprechpartner für Brauereibedarf, sondern als Kompetenzpartner unserer Kunden.“ So hat Rausch & Partner ÜberQuell auch bei vielen anderen technischen Fragen weitergeholfen.

Gemeinschaftsprojekt

Ebenfalls im Zeichen von Individualität, aber fernab von jedem bierwirtschaftlichen Gewinnstreben steht das nächste Gemeinschaftsprojekt der beiden Unternehmen. Dieses Projekt soll die Vielfältigkeit von ÜberQuell, aber auch die Individualität von Rausch & Partner untermauern.

Hierbei wird jeweils die Seite eines Kegs von einem Künstler für ÜberQuell und Rausch & Partner gestaltet und anschließend im Rahmen eines Events bei ÜberQuell versteigert. Der Gewinn dieser Aktion wird dann einem sozialen Jugendprojekt in St. Pauli zugutekommen. Witha Rausch-Henchen freut sich schon: „Es ist schön, wenn mal ausnahmsweise nicht der Inhalt, sondern unsere Verpackungen im Fokus eines Brauerei-Events stehen – und wenn man damit noch etwas Gutes tun kann, ist das umso besser!“