Home > Themen > Rohstoffe > Braugerste Alexis – Rückkehr eines „Rockstars“

Rohstoffe

Kai Müller von der Lobdengau-Brauerei Ladenburg und Dirk Schneider von der Palatia Malz GmbH beim Abläutern eines Export-Bieres, das mit 100 Prozent Best A-XL Malz gebraut ist
24.01.2023

Braugerste Alexis – Rückkehr eines „Rockstars“

Palatia Malz | Das Heidelberger Familienunternehmen Palatia Malz hat in Zusammenarbeit mit Saatzucht Josef Breun die traditionelle deutsche Braugerstensorte Alexis wieder aufleben lassen. Das exklusiv von Palatia hergestellte Malz aus dieser altehrwürdigen Gerstensorte wird seit Januar 2023 unter dem Produktnamen „Best A-XL“ vermarktet.

Dabei steht das A im Namen des Malzes für Alexis und das XL („extra large“) für die außergewöhnliche Schaumstabilität eines Bieres, das mit Best A-XL gebraut wird.

„In Deutschland wurde die Sorte Alexis 1986 als Braugerste zugelassen und war über viele Jahre eine Standard-Braugerste in Europa. Alexis war eine Art ,Rockstar‘ unter den damals verfügbaren Gerstensorten“, erklärt Bestmalz-Chef Dr. Axel Göhler. „Auf der Suche nach etwas Besonderem sind wir auf Alexis gestoßen. Entscheidend ist für uns allerdings nicht das Star-Image unter Brauern, die schon eine Weile dabei sind. Es waren die hervorragenden Schaum-Eigenschaften, die uns überzeugt haben, die Sorte in einem geschlossenen Kreis von Landwirten wieder anbauen zu lassen.“

Alexis im direkten Vergleich

So hat 2021 Saatzucht Breun im Rahmen von Landessortenversuchen in Niedersachsen moderne Braugerstensorten im direkten Vergleich mit der historischen Alexis unter gleichen Bedingungen angebaut. Die Versuche fielen positiv zugunsten der historischen Sorte aus, so dass das Bestmalz-Team um den Gründer-Enkel Axel Göhler beschloss, Alexis-Gerste im Herbst 2021 in der Mälzerei Kreimbach-Kaulbach nahe Kaiserslautern auf einer hochinnovativen Testanlage zu vermälzen. Mit Unterstützung der TU Weihenstephan wurden sehr umfangreiche Gersten- und Malzuntersuchungen durchgeführt. Schließlich wurden Testsude (Malz aus moderner Gerste im Vergleich mit Malz aus Alexis-Gerste) auf einer Versuchsanlage in München gebraut und das Bier einigen Prüfungen unterzogen. Die sehr guten Ergebnisse resultierten in Anbauverträgen und Vermehrungen des Saatguts.

Ein zweites Alexis-Testanbaugebiet lag 2021 in direkter Nachbarschaft der Mälzerei Wallertheim bei Mainz. „So war es möglich, andere klimatische Bedingungen zu testen, die Entwicklung eng zu beobachten und zu begleiten“, erklärt Dr. Göhler. „Auch Rheinhessen hat sich als Anbaugebiet für die historische Sorte – trotz der heißen Temperaturen und der Trockenheit des 2021er Sommers – gut bewährt und wird in den Folgejahren weiter ausgebaut werden. Im Oktober 2022 wurden die ersten Malz-Chargen produziert und an Kunden ausgeliefert. Bis jetzt mit einschlagendem Erfolg!“

Best A-XL bringt einen malzigen Geschmack ins Bier, sorgt für einen vollen Körper sowie eine goldgelbe Farbe. Ein erhöhter Anteil an freien Aminostickstoffen (FAN) bietet während des Brauprozesses eine besonders geeignete Hefeversorgung.

Aufgrund der ausgewogenen proteolytischen und cytolytischen Eigenschaften zeigt das Malz in Tests bis zu 30 Prozent mehr Schaumstabilität im Bierglas verglichen mit herkömmlichen Standardmalzen. Malz aus Alexis-Gerste kann in der Malz-Schüttung zu 100 Prozent zum Brauen verwendet werden.