Home > Themen > Gärung/Lagerung > FIVE > Firmen > Berliner Spätis verkaufen mehr Bier

Firmen

Grafik mit der Darstellung des Bierabsatzes in Berliner Spätis in Q1/2021: Bier stieg auf 57,2 Prozent Gesamtanteil
13.07.2021

Berliner Spätis verkaufen mehr Bier

Magaloop | Entgegen der allgemein rückläufigen Entwicklung des Bierabsatzes in Deutschland, entwickelt sich der Verkauf im unabhängigen Handel positiv. Darauf deutet die aktuelle Datenanalyse der magaloop-App hin, eines digitalen B2B-Marktplatzes, der unabhängige Händler mit Lieferanten und Herstellern vernetzt.

Magaloop hat dafür Daten von 1200 Berliner Spätis analysiert. Während der deutschlandweite Bierabsatz im Vergleich der ersten Quartale 2020 und 2021 ein Minus um zwölf Prozent aufweist (16,2 Mio hl in Q1/2020, 14,25 Mio hl in Q1/2021), ist der Trend für die unabhängigen Händler in Berlin genau gegenteilig: Der Anteil des deutschen Nationalgetränks am Gesamtgetränkeabsatz in den Berliner Spätis, Kiosken und Co. stieg zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 57,2 Prozent.

Pils am beliebtesten, Helles im Trend

Was die Verteilung innerhalb des Segments Bier betrifft, verzeichnet das Pils im ersten Quartal zwar einen Rückgang um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, bleibt aber mit insgesamt 43 Prozent Anteil die beliebteste Biersorte in den Berliner Spätis. Am stärksten wächst das Helle mit einem Plus von 20 Prozent auf zwölf Prozent. Besonderen Anteil an dieser Entwicklung haben Brauereien, wie Spaten (+107 %), Lammsbräu (+73 %) oder Bayreuther (+61 %).

Die Lieblingsbiere der Kunden unabhängiger Händler in Berlin sind mit Abstand Sternburg (13,7 % Anteil am gesamten Bierabsatz im 1. Quartal 2021) und Berliner Kindl (13,5 %). Das größte Wachstum verzeichnete neben Spaten auch die Störtebeker Brauerei mit einem Plus von 105 Prozent auf 2,4 Prozent Anteil am gesamten Bierabsatz. Stark rückläufig sind hingegen die Berliner Traditionsmarken Berliner Pilsener (–29 %) und Berliner Kindl (–13 %).

Der Berliner Bier-Report erlaubt erstmals Einblicke in die Entwicklung des Bierabsatzes im Bereich des unabhängigen Handels – einem Absatzkanal, der in großen Teilen analog funktioniert und über dessen Warenströme bisher wenig verlässliche Daten existieren. Durch die Digitalisierung der Bestellungen unabhängiger Händler über die magaloop-App verleiht das Berliner Unternehmen dem Impuls-Kanal mehr Effizienz und Transparenz. Magaloops Berliner Bier-Report soll künftig vierteljährlich erscheinen und die Entwicklungen und Trends für das Segment Bier im unabhängigen Handel sichtbar machen.