Home > Themen > Verpackung > Umstellung auf Poolflasche

Verpackung

Die 0,33-l-Individualflasche gehört bald der Vergangenheit an (Foto: Radeberger)
16.02.2021

Umstellung auf Poolflasche

Radeberger | Sie gehört zu Radeberger Pilsner wie ihre sächsische Heimat oder der schwarz-goldene Markenauftritt: Die Individualflasche mit dem geprägten Namensschriftzug am Flaschenhals, mit der die Marke seit nun bereits fast 15 Jahren erfolgreich aktiv ist.

Jetzt hat die Radeberger Exportbierbrauerei jedoch eine Entscheidung getroffen: Sie verzichtet zukünftig im Bereich 0,33-l-Gebinde auf ihre beliebte Individualflasche – und stellt, auch als Beitrag zur Stabilisierung des durch wachsende Komplexitäten unter Druck geratenen Mehrwegsystems, auf eine Poolflasche um. Und zwar nicht auf irgendeine: Sie setzt auf den 0,33-l-Longneck-Pool der Gesellschaft für Mehrweg-Management (GeMeMa), der gerade im Markt startet.

Die Umstellung läuft bereits auf Hochtouren, erste Abfüllchargen sind bereits in die neuen Einheitsgebinde gefüllt – und werden ab Anfang März 2021 nach und nach in den Markt gebracht: So löst die 0,33-l-Longneck-Poolflasche schrittweise die 0,33-l-Individualflasche von Radeberger Pilsner ab. Ein Flaschentyp weniger im Getränkemarkt, der sortiert werden muss – so werden zumindest in diesem Marktsegment Komplexitäten für alle Marktteilnehmer reduziert. „Radeberger Pilsner war eine der ersten Biermarken, die in Deutschland national mit einer Individualflasche in den Markt gestartet ist – als Antwort auf den nicht geregelten, daher schlecht gepflegten und vor allem qualitativ nicht mehr akzeptablen NRW-Pool,“ erläutert Axel Frech, Geschäftsführer der Radeberger Exportbierbrauerei.

Und er ergänzt: „Heute, anderthalb Jahrzehnte später, besteht zum allerersten Mal eine echte Chance, im deutschen Biermarkt einen geregelten Pool aufzusetzen, der die hohen Anforderungen an Qualität langfristig sichert, Investitionen in Poolgebinde wieder sinnvoll macht – und dem eigenen Markenauftritt zugutekommt.“

Bekenntnis zum Mehrwegsystem

Da sei es nur konsequent, dass Radeberger Pilsner nun erneut an der Spitze der Bewegung stehe, so Frech: „Im Sinne des wichtigen und nachhaltigen Mehrwegsystems und somit zur Absicherung der Lieferketten aller Brauer unterstützen wir diese für die gesamte Branche sinnvolle Pool-Initiative – und bekennen uns klar zu dem nun etablierten Pool der Gesellschaft für Mehrweg-Management (GeMeMa), den unser Mutterhaus mit initiiert hat. Es ist ein klares Signal, dass wir es mit diesem Pool ernst meinen.“ Und er stellt klar: „Auf die 0,33-l-Flasche entfällt zwar nicht der Löwenanteil unserer Mengen, das wollen wir gar nicht verschweigen. Allerdings ist es eben genau diese Gebindegröße, die gerade weiter in Individualisierung zu kippen droht – da zählt jeder Beitrag. Und wir leisten unseren nun gern.“

Trotzdem sei die Entscheidung, in diesem Gebinde auf die etablierte und von vielen Verbrauchern geschätzte 0,33-l-Individualflasche zu verzichten, nicht leichtfertig getroffen worden: „Klar ist: Die besondere Flasche ist ein nicht unwesentlicher Teil des besonderen Markenauftritts unseres Radeberger Pilsners“, so Frech. Allerdings gelte auch: „Wir bekennen uns zum Mehrwegsystem. Deswegen haben wir die sich jetzt in diesem Segment bietende Chance gerne und vor allem mit voller Überzeugung ergriffen.“