Home > Themen > Statistik

Statistik

Deutsche Börse erstaunlich stabil -- Gesamtindex nach acht Monaten behauptet: Nach den Kursverlusten von Ende Mai dieses Jahres hat sich der deutsche Aktienmarkt eine erstaunliche Stabilität bewahrt. Trotz leicht anziehender Zinsen bei den Rentenwerten des festverzinslichen Sektors am Kapitalmarkt hat sich der Gesamtindex Ende August 1994 gegenüber Ultimo 1993 knapp behauptet. Am Rentenmarkt pendelte die durchschnittliche Umlaufrendite um die sieben Prozent. Zinssteigerungen in USA und Schweden wurden ohne nennenswerte Reaktion verkraftet. Der umfassende Deutsche Aktienindex DAX hielt sich zwischen 2100 und 2200 Punkten. So wurden zuletzt Stuttgarter Hofbräu leicht favorisiert, wo die Vorzüge bis zu 400 anzogen. Allein vom 16. auf 23. In diesem Zusammenhang eine interessante Rechnung.

Leichtbier setzt sich nicht durch -- In den letzten Jahren wurden rund 200 Leichtbiermarken auf den Markt gebracht. Leicht-Versionen gibt es von allen Biertypen, über Alt und Kölsch sowie Weizenbier bishin zum Pils. Vor einigen Jahren hatten Marktkenner diesem Biertyp Marktanteile von bis zu 10% prognostiziert. Heute erreichen die Leichtbiere etwa 1,5% des gesamten Bierausstoßes in Deutschland. Der rückläufige Trend - Biere der Steuerklasse 7 mit einem Stammwürzegehalt von 7 - 8%, nahmen im ersten Halbjahr 1994 um 14,5% ab (s. Brauwelt Nr. 32, 1994, S. 1549) - betrifft fast alle Leichtbiermarken in Deutschland. Kenner der Bierszene führen als Gründe für diese Durststrecke der Leichtbiere an: allgemeine Konsumzurückhaltung und Wunsch des Verbrauchers nach klaren Alternativen.B. 275)..


Als Bierhits des Sommers 1994 ermittelte die CMA die Sorten Pils und Weizen, allerdings mit großen regionalen Unterschieden. -- In Hamburg, Schwerin und Berlin erreichte Pils eine Bevorzugung von 60%, in Frankfurt am Main und in Dresden von 30%, gleichauf mit Export. Im München war Weizen mit 49% das beliebteste Bier. In Düsseldorf dominierten die obergärigen Biere, vor allem das Alt mit 43%.


Getränke-Konjunkturtest Juli 1994 -- Biere: Im Juli hat sich die Geschäftslage der Brauereien wieder verbessert. Dank des günstigen Sommerwetters stiegen Nachfrage und Ausstoß im Vergleich zum Vormonat stark an. Zudem konnten einige Brauereien bessere Verkaufspreise erzielen. In den kommenden Monaten dürften jedoch nach Einschätzung der Testteilnehmer keine weiteren Preiserhöhungen durchsetzbar sein. Das Exportgeschäft wird sich nach Ansicht eines Teils der Brauereien wieder beleben. Insgesamt sind die Geschäftsaussichten nicht ungünstig, wenngleich für die Herbstmonate - saisonbedingt - eine leichte Abschwächung erwartet wird. Wegen des starken Nachfrageanstiegs erwiesen sich die Lagerbestände verschiedentlich als zu klein..


Kölsch-Markt 1993 -- Im Jahre 1993 ist der Ausstoß an Kölsch der 24 Kölschbrauereien um rund 250 000 hl (9,5%) auf 3,2 Mio hl zurückgegangen, in den ersten vier Monaten dieses Jahres belief sich der Rückgang auf weitere 4,3%. Jochen Köhler, Vorstandsvorsitzender der Dom-Brauerei AG, ist deswegen überzeugt davon, daß es mittelfristig zwangsläufig zu einer Marken- und Marktbereinigung kommen werde. Im Hinblick darauf, daß mehr als die Hälfte aller deutschen Brauereien das laufende Geschäftsjahr mit einem negativen Betriebsergebnis abschließen wird, erwartet er eine weitere Konzentration der Brauwirtschaft. Für Kölsch liegt dabei die Gefahr weniger in der Gastronomie als beim Flaschenbier, wo der Wettbewerb der Pilsbrauer spürbar ist..


Mittelstand wird positiv gesehen -- Die Brau Ring Kooperationsgesellschaft privater Brauereien, Wetzlar, hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK), Nürnberg, mit einer bundesweiten Verbraucherbefragung beauftragt. Wie der Vorsitzende der Kooperation, Manfred Gebhardt-Euler, in Frankfurt vor der Presse erläuterte, wurden dabei vier Fragen gestellt, und zwar nach: - dem Begriff Privatbrauerei; - Namen von Groß- und Konzernbrauereien; - dem Begriff Mittelstand; - der Bewertung der Bierqualität in Abhängigkeit von der Brauereigröße. Die Mehrzahl der Befragten, so Gebhardt-Euler, verstanden unter dem Begriff Privatbrauereien kleine bzw. mittlere Brauereien im Privat-/Familienbesitz..


Verbrauch an Getränken in Deutschland (Liter pro Kopf) -- Tabelle


Ausstoß an ankoholfreiem Bier und Malztrunk 1993 (hl) -- Tabelle


Der Braugerstenmarkt 1994 könnte attraktiver werden. -- Bei mengenmäßig im Vergleich zum Vorjahr stabilen Verhältnissen und dünner Versorgungsdecke bei den Mälzereien seien teilweise schon 34 DM/dt von den Mälzereien akzeptiert worden. Das gute Exportgeschäft nach zeitweisem Ausbleiben dänischer und französischer Angebote hat die Preise ebenfalls stabilisiert. Speziell im Norden sind 50% der Ernte über Kontraktpreise gebunden.


Ausfuhr von Bier in Drittländer -- Tabelle


Einfuhr von Bier aus Drittländern -- Tabelle


Gesamtbierausstoß 1993 -- Tabelle


Gesamtbierabsatz nach Bundesländern in Juni 1994 -- Tabelle


Ausstoß an alkoholfreiem Bier und Malztrunk im I. Quartal 1994 -- Tabelle


Ausstoß an ankoholfreiem Bier und Malztrunk 1993 (hl) -- Tabelle


Trends bei den alkoholfreien Getränken -- Nach dem Bericht über den Getränkemarkt 1993 vom Ifo-Institut in München zeigten die Zahlen für den Pro-Kopf-Verbrauch für die einzelnen Getränke (s.a. Brauwelt Nr. 23, 1994, S. 1063), daß Fruchtsäfte vom Verbraucher nach wie vor mit positiven Eigenschaften, wie Gesundheit, Fitneß, Hinwendung zur Natur, Frische usw., in Verbindung gebracht werden. So ist es nicht verwunderlich, daß der Fruchtsaftkonsum 1993 entgegen dem allgemeinen Trend beim Getränkekonsum weiter angestiegen ist. Der Verbraucher greift aber immer mehr zum reinen Fruchtsaft zu Lasten der Nektare und der stillen Fruchtsaftgetränke. Die Überkapazitäten in der Branche werden auf rund 30% geschätzt, so daß sich der harte Preiswettbewerb fortsetzen dürfte..


Struktur der deutschen Brauwirtschaft bleibt erhalten -- Anläßlich des diesjährigen Deutschen Brauertages hielt der Deutsche Brauer-Bund am 10. Juni 1994 eine Pressekonferenz in Hannover ab. Dabei bezeichnete sein Präsident, Dr. Michael Dietzsch, Bitburg, das Jahr 1993 als eines der schwierigsten Jahre für die deutsche Brauwirtschaft. Wie bei den anderen Getränken, so ging der Konsum auch bei Bier zurück, und zwar um etwa 4% auf rund 115 Mio hl. Der Pro- Kopf-Verbrauch an Bier sank von 142,5 l auf 138,5 l pro Jahr (s.a. Brauwelt Nr. 23, 1994, S. 1063, und S. 1119 dieser Ausgabe). Als Gründe führte Dr. Dietzsch ins Feld: allgemein schlechte konjunkturelle Lage, wenig bierfreundliches Wetter, Absatzrückgang in der Gastronomie. In Deutschland werden über 5000 verschiedene Biere angeboten.a.


Minicrasch vor dem Halbjahres-Ultimo -- Mitte Juni 1994 verabschiedeten sich ausländische Investoren gleich serienweise vom deutschen Aktienmarkt. Am 20. Juni suchte ein Mini-Crash mit Tagesverlusten um die 5 Prozent die Börse heim. Der Index DAX unterschritt die 2000er-Linie deutlich. Die folgenden Erholungstage konnten diese Marke zwar zeitweise wieder übertreffen, aber keinen vollen Ausgleich für die vorangegangenen Einbußen bringen. Die Ursachen-Analysen bringen ein ganzes Spektrum von Gründen an den Tag. Die Schneider- und Procedo-Pleiten wirkten immer noch nach, dazu kam ein handfester Kursrutsch des US- Dollars auf zeitweise unter 1,60 DM. Das ist die aktuelle Szenerie, vor der sich der Halbjahres-Ultimo am Kapitalmarkt abgespielt hat. Demgegenüber mußten z.B.


Getränke-konjunkturtest Mai 1994 -- Biere: Die Geschäftslage hat sich im Berichtsmonat deutlich belebt. Ein Fünftel der befragten Brauereien beurteilten sie als gut. Dank reger Nachfrage hat jede zweite Brauerei ihren Bierausstoß erhöht. Die Verkaufspreise zeigten nur ganz vereinzelt steigende Tendenz; auch für die nächsten drei Monate wird mit keinen nennenswerten Preiserhöhungen gerechnet. Bezüglich der weiteren Geschäftsentwicklung herrscht teilweise Skepsis, d. h. die Testfirmen rechnen mit einer Geschäftsverschlechterung, obgleich das Exportgeschäft teilweise recht positiv beurteilt wird. Erfrischungsgetränke: Nicht ganz so positiv gestimmt waren die Erfrischungsgetränkehersteller; sie sprachen teilweise von einer schlechten Geschäftslage..


Erstmals weniger als 700 Braustätten in Bayern -- Erstmals in der Geschichte der bayerischen Brauwirtschaft liegt die Zahl der gewerblichen Braustätten unter 700. Im Jahre 1992 gab es in Bayern noch 746 und 1993 noch 715 Brauereien. Als Ursache für den starken Rückgang der Braustätten nannte Dr. Georg Schneider, Präsident des Bayerischen Brauerbunds, in erster Linie den stark rückläufigen Bierausstoß. Im Jahre 1993 belief sich der Ausstoß aller bayerischen Brauereien auf noch 27,3 Mio hl, gegenüber 1992 ein Minus von 7%. Während in Südbayern der Ausstoßrückgang mit 4,6% in etwa im Bundesdurchschnitt lag, war der Norden Bayerns mit einem Rückgang von 10,6% erheblich stärker betroffen, eine Folge auch der rückläufigen Lieferungen in die neuen Bundesländer. T..