Home > FIVE > Aktuelle Firmennachrichten > Profitables Wachstum, schwierige Bedingungen

Aktuelle Firmennachrichten

15.11.2022

Profitables Wachstum, schwierige Bedingungen

Krones | Nach einem Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2022 hielt die starke Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen der Krones AG, Neutraubling, auch im dritten Quartal an.

Von Juli bis September 2022 übertraf der Auftragseingang mit 1493 Mio EUR den bereits guten Vorjahreswert von 1148 Mio EUR um 30 Prozent. In den ersten drei Quartalen 2022 stieg der Wert der Bestellungen um insgesamt 44 Prozent von 3193 Mio EUR auf 4600 Mio EUR. Ende September 2022 lag der Auftragsbestand von Krones bei 3449 Mio EUR und damit rund 96 Prozent höher als zum gleichen Vorjahreszeitpunkt (1761 Mio EUR). Gegenüber dem Jahresbeginn 2022 beträgt der Zuwachs 1,56 Mrd EUR oder 82,2 Prozent.

Der Umsatz von Krones blieb im dritten Quartal auf stabilem Wachstumskurs. Er stieg von Juli bis September um knapp 15 Prozent auf 1059 Mio EUR. In den ersten neun Monaten 2022 legte der Umsatz um gut 15 Prozent von 2643 Mio EUR auf 3044 Mio EUR zu. Dank der hohen Flexibilität ist es Krones gelungen, mit den knappen Ressourcen und den Problemen in den internationalen Lieferketten im Berichtszeitraum gut umzugehen. Deshalb konnte das Unternehmen ein kräftiges Umsatzwachstum realisieren.

Wachstumsprognose für 2022 erhöht

Nach Angaben des Unternehmens konnte Krones mit allen aktuellen Herausforderungen gut umgehen und ist weiter grundsätzlich optimistisch. Aufgrund der weiterhin sehr hohen Nachfrage nach Krones Produkten und Dienstleistungen sowie dem guten Management der Ressourcenknappheit, erwartet das Unternehmen auch im vierten Quartal 2022 eine zufriedenstellende Auslastung der Produktionskapazitäten. Krones hat daher am 19. Oktober auf Basis der aktuellen Planungen die Prognose für das Umsatzwachstum im Gesamtjahr 2022 auf zehn bis zwölf Prozent (bisher: 5 – 8 %) erhöht.

Für die beiden anderen finanziellen Zielgrößen blieb die Prognose unverändert. So erwartet das Unternehmen für 2022 weiterhin eine EBITDA-Marge von acht bis neun Prozent sowie einen ROCE von zehn bis zwölf Prozent. Der Vorstand ist zuversichtlich, bei beiden Kennziffern jeweils das obere Ende des Zielkorridors zu erreichen.

Die Prognosen stehen unter dem Vorbehalt, dass der Krieg in der Ukraine nicht weiter eskaliert, sich die Corona-Situation nicht verschärft und es zu keinen wesentlichen Energieengpässen kommt. Die vollständige Quartalsmitteilung von Krones zum 30. September 2022 ist auf der Webseite des Unternehmens nachzulesen.